Eine brennende Zigarette | dpa

Welt-Tabak-Bericht der WHO Acht Millionen Tote durchs Rauchen

Stand: 26.07.2019 19:00 Uhr

Jedes Jahr sterben laut WHO acht Millionen Menschen an den Folgen von Tabakkonsum - darunter viele, die zu Lebzeiten gar nicht selbst geraucht haben. Die Organisation fordert mehr Hilfe bei der Entwöhnung.

Von Dietrich Karl Mäurer, ARD-Studio Zürich

Dass Rauchen ungesund ist, dürfte weitgehend bekannt sein. Tatsächlich scheint die Botschaft auch anzukommen: Der Anteil der Raucher in der Bevölkerung ist gesunken. Da aber die Weltbevölkerung gestiegen ist, blieb unterm Strich die Zahl der Raucher mit 1,1 Milliarden konstant. So steht es im neuesten Welt-Tabak-Bericht der Weltgesundheitsorganisation WHO.

Dietrich Karl Mäurer ARD-Studio Zürich

Der Bericht müsse als Warnsignal der WHO verstanden werden, sagt Kerstin Schotte von der WHO-Abteilung für nicht übertragbare Krankheiten. "Acht Millionen Menschen sterben jedes Jahr an den Folgen des Rauchens, davon über eine Million an den Folgen von Passivrauchen. Und das ist natürlich eine dramatische Zahl, die dringend reduziert werden muss." Allein in Deutschland sterben rund 120.000 Menschen an den Folgen des Rauchens - darunter 3000 Passivraucher.

Infografik: Tabakkonsum

Tabak steht auf dem zweiten Platz der beliebtesten Suchtmittel in Deutschland - hinter Alkohol. Der Konsum geht aber seit Jahren zurück - seit 2000 von 139.625 Millionen Zigaretten auf 74.360 Millionen im Jahr 2018.

Türkei und Brasilien als Vorbild

Obwohl die WHO ihren Hauptsitz in Genf hat, hat sie den Welt-Tabak-Bericht in Rio de Janeiro vorgestellt. Brasilien ist nach der Türkei erst das zweite Land, das alle von der UN-Gesundheitsorganisation empfohlenen Maßnahmen zur Reduzierung des Tabakkonsums umgesetzt hat. Doch immerhin wird in den meisten Staaten der Tabakkonsum erschwert und teurer gemacht.

Allerdings hapere es an der Hilfe zur Entwöhnung, sagte Schotte. Das betreffe auch Deutschland. Zwar gebe es hierzulande ein gutes Gesundheitssystem, die gesetzlichen und privaten Krankenkassen würden in Krankheitsfällen einspringen. "Allerdings wird die Nikotinersatztherapie, die den Rauchern sehr hilft bei der Entwöhnung, bisher noch nicht konsequent und systematisch von allen Krankenkassen übernommen. Das müsste auch in Deutschland noch verbessert werden", sagt die WHO-Expertin.

Forderung nach höherer Steuer in Deutschland

Was könnte den Betroffenen beim Entzug helfen? Telefonische Beratung, Online-Dienste, Unterstützung durch Hausärzte und vieles mehr, heißt es bei der WHO. Und wie können junge Menschen abgehalten werden, überhaupt mit dem Rauchen anzufangen? Beispielsweise durch höhere Tabaksteuern. Deutschland sei auch hier gefordert: "Seit 2005 gab es keine klare Steuererhöhung mehr, nur noch homöopathische Dosen. Da müsste jetzt auch mehr getan werden und nochmal eine klare Steuererhöhung stattfinden", so Schotte.

Auch mit Blick auf Tabakwerbung und auf die Regelungen für die Gestaltung von Zigarettenverpackungen erhält die Bundesrepublik keine guten Noten. In Deutschland, wo gerade über die Präsentation der Schachteln in Supermärkten gestritten werde, sollte man die neutrale Einheitsverpackung einführen, sagte WHO-Expertin Schotte. Mehr und mehr Länder ergriffen diese Maßnahme, dass die Packung nicht mehr als Werbemittel diene und auch nicht mehr attraktiv sei. "Alle Packungen sehen dann gleich aus, relativ unattraktiv mit großen Warnhinweisen."

Vorgehen sollten die Staaten auch stärker gegen E-Zigaretten. Sie seien zwar weniger gesundheitsschädlich, aber sie gelten als Einstiegsprodukt für Raucher.

1,3 Billionen Euro Verlust

Neben den Folgen für die Gesundheit habe das Rauchen - so heißt es in dem Bericht - auch einen negativen ökonomischen Effekt. So gingen der Wirtschaft durch die Gesundheitsschäden und Arbeitsausfälle weltweit pro Jahr 1,3 Billionen Euro verloren.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 26. Juli 2019 um 21:45 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
HainFk 27.07.2019 • 00:30 Uhr

Und wieviel Menschen sterben weil sie ausgenützt werden?

Gibt es darüber auch Studien der WHO? Was kostet dieser Verein jährlich und wieviel Menschen könnte man mit diesem Geld vor dem Verhungern retten ??? Und so kann man alles aus verschiedenen Blickwinkel sehen. Wenn jemand so raucht, dass er damit niemanden schädigt, dann sollte man ihn rauchen lassen. Etwas schwierig wird dies wenn es stimmt dass das Rauchen auch für Nichtraucher so gefährlich ist in mit Rauch gefüllten Räumen. Auf einem Autoparkplatz und entlang einer Strasse wird es eher Ansichtssache sein, welcher Rauch gefährlich/gefährlicher ist. Wenn Raucher das Gesundheitssystem besonders belasten sollte man halt die Zigaretten und alle Tabakprodukte noch stärker steuerlich belasten - dann aber diese Erlöse auch zur Deckung der von Rauchern verursachten Kosten einsetzen. Und verhindern, dass nicht versteuerte Räucherprodukte, nicht nur Tabak fällt darunter, in den Markt gelangen können. Aber solche Berichte der WHO zeigen wie/wem nützlich diese ist.. >Ausflugsziel Brasilien ..