Auf der Krim-Brücke fahren jetzt auch Züge. | Bildquelle: dpa

Zugverkehr auf die Krim Putin gibt umstrittene Brücke frei

Stand: 23.12.2019 16:02 Uhr

Die Brücke verbindet das russische Festland mit der ukrainischen Halbinsel Krim, die Russland 2014 annektierte. Von nun an sollen hier nicht nur Autos, sondern auch Züge rollen.

Mit einer Zugfahrt auf Russlands längster Brücke hat der russische Präsident Wladimir Putin den Bahnverkehr zur Schwarzmeer-Halbinsel Krim freigegeben. Der Kremlchef bestieg den Zug in Kertsch auf der Krim. Das Staatsfernsehen zeigte, wie Putin zuerst beim Lokführer in der Kabine stand. "Pojechali" - "Los geht's", sagte er.

Eisenbahnbrücke zwischen Krim und russischem Festland freigegeben
tagesschau 20:00 Uhr, 23.12.2019, Jo Angerer, ARD Moskau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Frachttransporte und Tourismus

Mit Arbeitern trank er dann in einem Waggon Tee, während der Zug über die Brücke fuhr. Wenig später kam er im russischen Taman an. "Das ist ein großes Ereignis", sagte Putin am Bahnhof. Millionen Menschen sollen so künftig auf die Krim gelangen. Außerdem soll die Brücke Frachttransporte zwischen Russland und der Krim steigern und den Tourismus ankurbeln.

Putin gibt Krim-Brücke frei | Bildquelle: via REUTERS
galerie

Russlands Präsident Putin hat die umstrittene Brücke eingeweiht. Sie könnte als Zeichen seiner Macht angesehen werden.

Die 19 Kilometer lange Brücke in der Meerenge von Kertsch - zwischen Schwarzem und Asowschem Meer - ist die längste in Russland und in Europa. Die Kosten werden mit 228 Milliarden Rubel (3,3 Milliarden Euro) angegeben.

Den Autobahnteil des Bauwerks hatte Putin bereits voriges Jahr eröffnet. Nach mehr als vier Jahren Bauzeit für die Gleise rollen nun auch die ersten Züge vom russischen Kernland auf die Halbinsel. Das Fernsehen zeigte den Start aus St. Petersburg, wo die ersten 530 Passagiere im Zug saßen. Sie sollen in der Nacht zum Mittwoch auf der Krim ankommen.

Protest gegen die Brücke

Die Brücke stößt aber nicht nur auf Begeisterung - sie ist auch sehr umstritten. Die Ukraine, der die Krim völkerrechtlich gehört, hatte gegen das Bauwerk protestiert - ebenso wie die EU und die USA. Denn die Brücke könnte als ein Zeichen von Putins Macht gesehen werden.

Russland hatte die zur Ukraine gehörende Krim 2014 gegen heftigen Protest annektiert. Der Schritt stieß international auf Widerstand, die EU und die USA haben Sanktionen gegen Moskau verhängt. Die Ukraine stellte außerdem Schiffslieferungen von ihrem Gebiet an die Krim ein.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 23. Dezember 2019 um 15:00 Uhr.

Darstellung: