Krzysztof Penderecki | Bildquelle: DIEGO AZUBEL/EPA-EFE/Shutterstoc

Im Alter von 86 Jahren Komponist Krzysztof Penderecki gestorben

Stand: 29.03.2020 13:42 Uhr

Seine Musik wurde in Filmen wie "Shining" oder "Der Exorzist" gespielt: Krzysztof Penderecki galt als einer der bedeutendsten polnischen Komponisten der Gegenwart. Nun ist er im Alter von 86 Jahren gestorben.

Der polnische Komponist und Dirigent Krzysztof Penderecki ist am Sonntag nach langer Krankheit in seiner Heimatstadt Krakau gestorben. Das berichteten polnische Medien unter Berufung auf die von seiner Ehefrau Elzbieta Penderecki gegründeten Ludwig-van-Beethoven-Gesellschaft. 

Penderecki wurde am 23. November 1933 im südpolnischen Debica geboren. Zu Beginn seiner Karriere in den 1960er-Jahren zählte er mit seiner an originellen Klangeffekten reichen Musik zur Avantgarde. Mit dem Fall des Eisernen Vorhangs wurde er international berühmt.

Nachruf: Polnischer Komponist Krzysztof Penderecki gestorben
tagesschau 20:00 Uhr, 29.03.2020, Olaf Bock, ARD Warschau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mit Orchestern in Europa und den USA

Im weiteren Verlauf seiner Karriere widmete er sich stärker traditionellen Musikformen, wodurch er ein breiteres Publikum für sich gewann. Bis ins hohe Alter arbeitete Penderecki mit Symphonieorchestern in Europa und den USA zusammen. Sein umfangreiches Werk umfasst zahlreiche Sinfonien, Kammermusik sowie innovative religiöse Arbeiten und Filmmusiken. So arbeitete er für Regisseure wie Martin Scorsese, David Lynch und Stanley Kubrick (The Shining).

Zusammenarbeit mit Anne Sophie Mutter

Berühmt machten ihn Werke wie "Agnus Dei" das er 1981 für die Totenmesse von Polens Kardinalprimas Stefan Wyszynski schrieb, und "Lacrimosa", das 1980 bei der Enthüllung eines Denkmals für die 1970 erschossenen Danziger Werftarbeiter uraufgeführt wurde. Beide Kompositionen sind Teil des "Polnischen Requiems". Dieses Werk vollendete Penderecki 2005, als er eine Hommage an den verstorbenen Papst Johannes Paul II. integrierte.

Penderecki arbeitete jahrzehntelang mit der Geigerin Anne Sophie Mutter zusammen, ihr widmete er ein Violinkonzert und eine Sonate für Geige und Klavier. 2011 arbeitete er mit Johnny Greenwood, Gitarrist der englischen Rockband Radiohead, zusammen.

Er erhielt zahlreiche internationale Preise und Auszeichnungen. Vier Mal wurde er mit dem Grammy ausgezeichnet, 1988, 1999 in zwei Kategorien sowie 2017. Zudem erhielt er zahlreiche Ehrendoktortitel und Ehrenprofessuren.

Penderecki: Polen trauert um seinen größten Komponisten
Jan Pallokat, ARD Warschau
29.03.2020 18:16 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 29. März 2020 um 12:43 Uhr.

Darstellung: