Ungarns Ministerpräsident Orban in Brüssel.

Umstrittene Gesetze der Orban-Regierung EU setzt Ungarn eine Frist und droht mit Klage

Stand: 07.03.2012 20:21 Uhr

Im Streit um umstrittene ungarische Gesetzestexte hat die EU-Kommission den Druck auf Ungarn erhöht. Sollte die rechtskonservative Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban zwei Gesetze nicht binnen eines Monats ändern, droht dem Land eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof.

EU-Kommission erhöht Druck auf Ungarn
B. Schmeitzner, BR Brüssel
07.03.2012 16:42 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

EU-Kommission hat "immer noch ernste Fragen"

Konkret moniert die Kommission die Gesetze, die eine rasche Abberufung des Datenschutzbeauftragten ermöglichen und die Versetzung von 274 Richtern und Staatsanwälten in den Ruhestand vorsehen. Diesbezüglich habe man "immer noch ernste Fragen", betonte EU-Justizkommissarin Viviane Reding. Denn die EU-Kommission ist der Ansicht, dass die neue ungarische Verfassung die Unabhängigkeit der Justiz und des Datenschutzes unzulässig eingeschränkt.

Ungarns Ministerpräsident Orban in Brüssel.
galerie

Ungarns Ministerpräsident Orban in Brüssel (Archivbild).

Schon Mitte Januar hatte die EU-Kommission Verfahren gegen Ungarn wegen möglicher Verstöße gegen EU-Recht eingeleitet. Die daraufhin von der Regierung Orban vorgeschlagenen Änderungen der kritisierten Gesetze reichten der EU-Kommission nicht aus. Daher schickte die Brüsseler Behörde nun zwei Mahnungen nach Budapest.

Auch die Unabhängigkeit der nationalen Zentralbank sieht die EU noch nicht ausreichend geschützt, weil der Leiter der Notenbank von einem auf den anderen Tag entlassen werden kann. Da Ungarn in dieser Frage aber einige Vorbehalte ausräumen konnte, wurde dem Land vor einer weiteren Mahnung Zeit zum Einlenken gegeben. "Wir brauchen klare Zusagen und Beweise, zum Beispiel im Gesetzentwurf", forderte EU-Wirtschaftskommissar Olli Rehn.

EU-Kommission droht Ungarn weiter mit Klage
tagesschau 20:00 Uhr, 07.03.2012, Rolf-Dieter-Krause, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Gespräche über Milliardenhilfen weiter auf Eis

Bis zur Antwort in Sachen Notenbank bleiben die Gespräche der EU-Kommission mit der Regierung Orban über Milliardenhilfen für den pleitebedrohten Staat auf Eis gelegt. Ungarn braucht eigenen Angaben zufolge zwischen 15 und 20 Milliarden Euro, um dem Staatsbankrott zu entgehen.

Die ungarische Regierung zeigte sich trotz des wachsenden Drucks aus Brüssel zufrieden. "90 Prozent" der Streitfragen seien ausgeräumt, hieß es in einer Stellungnahme.

Darstellung: