Zerstörtes Assad-Porträt

Syriens Oppositionsgruppen und ihre Ziele Das Who's who der Assad-Gegner

Stand: 12.09.2013 12:50 Uhr

Im Sommer 2011 gründeten Deserteure des Assad-Militärs die Freie Syrische Armee (FSA), zunächst um friedliche Demonstrationen zu schützen, inzwischen führen sie gegen die überlegenen syrischen Streitkräfte einen Guerilla-Krieg. Viele lokale bewaffnete Gruppen erklärten sich der FSA loyal gegenüber, einige der Brigaden riefen ihre Gründung per Youtube-Video aus.

Mitglieder der "Freien Syrische Armee"
galerie

Unter den Mitgliedern der Freien Syrischen Armee sind viele Zivilisten, die das Schießen zum Teil in der Schule gelernt haben.

Bis zu 60.000 Mann sollen für die FSA kämpfen, darunter nicht nur Deserteure. Auch viele Zivilisten, die während ihrer Schulzeit den obligatorischen Unterricht an der Waffe durchlaufen haben, kämpfen mit. Kämpfer aus dem Ausland - zum Beispiel aus Libanon und Libyen - sollen sich ebenfalls angeschlossen haben.

Der nominelle Kopf ist der im März schwer verletzte Oberst Rias al Asaad, militärischer Oberbefehlshaber der syrischer Brigadegeneral Selim Idriss. Doch feste Kommandostrukturen konnten sich nicht etablieren, aus vielen lokalen FSA-Kommandeuren wurden lokale Machthaber. Oft eint sie kaum mehr als der Name.

Die bewaffneten Rebellen werden von verschiedenen Organisationen, unter anderem von Human Rights Watch, für Menschenrechtsverletzungen verantwortlich gemacht. Die FSA reagiert mit der Zusage, Gräueltaten in den eigenen Reihen zu ahnden.

Darstellung: