Türkei-Besuch der Bundeskanzlerin Erst Tourismus, dann Kritik

Stand: 25.02.2013 20:45 Uhr

Ihren Türkeibesuch trat Bundeskanzlerin Merkel zunächst als Touristin an und besuchte Höhlenkirchen in Kappadokien. Anschließend traf sie sich mit Ministerpräsident Erdogan, sprach ein paar wohlklingende Worte zum EU-Beitritt, sparte dann aber nicht mit Kritik - zum Beispiel beim Umgang der Türkei mit Journalisten.

Von Michael Götschenberg, MDR, ARD-Hauptstadtstudio

Merkel und Erdogan
galerie

Bundeskanzlerin Merkel wird vom türkischen Ministerpräsidenten Erdogan mit militärischen Ehren in Ankara begrüßt.

Die Botschaft war klar: Beim Besuch von Angela Merkel in der Türkei sollte das Verbindende im Vordergrund stehen, und nicht das Trennende. So hatte die Kanzlerin am Vormittag sogar einen touristischen Programmpunkt eingeschoben, um Interesse an Land und Leuten zu demonstrieren. In Kappadokien hatte Merkel frühchristliche Höhlenkirchen besichtigt.

Und auch politisch hatte Merkel eine Geste des Entgegenkommens im Gepäck: Bei den Beitrittsverhandlungen der Türken mit der EU soll es nun nach zwei Jahren Stillstand endlich wieder einen Schritt vorangehen - Merkel will sich dafür einsetzen, dass bald ein neues Verhandlungskapitel eröffnet wird. Allerdings bleibe es dabei, dass die Verhandlungen ergebnisoffen seien. "Ich habe ja schon öfter gesagt, dass ich eine Skepsis gegenüber einer Vollmitgliedschaft der Türkei habe, aber ich möchte diesen Verhandlungsprozess weiterführen", sagte sie.

Türkei-Besuch der Kanzlerin
M. Götschenberg, ARD Berlin
25.02.2013 17:15 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Ihre Idee einer privilegierten Partnerschaft für die Türkei erwähnte Merkel nicht - im Kanzleramt hat man mittlerweile wohl verstanden, dass man damit auf türkischer Seite nicht mehr hausieren gehen muss. Dennoch bleibt die Frage, wann oder ob überhaupt die Türkei jemals der EU beitreten wird, weiterhin völlig offen.

Merkel verspricht, die NSU-Morde aufzuklären

Gleichzeitig machte Merkel ihrem türkischen Gastgeber klar, dass der Weg für die Türkei in die EU nur über eine Normalisierung der Beziehungen zu Zypern führe. Die Türkei erkennt das EU-Mitglied Zypern nicht an, die EU hingegen erwartet von den Türken, dass sie genau das tun.

Bei aller Verbindlichkeit sparte Angela Merkel auch andere kritische Themen nicht aus. "Ich habe darauf hingeweisen, dass wir uns wünschen, dass Journalisten frei arbeiten können und nicht zu lange in Untersuchunghaft sein müssen", so die Kanzlerin. Ein Kritikpunkt, den der türkische Premier sofort zurückwies: Journalisten säßen in der Türkei nicht in Untersuchungshaft für das, was sie geschrieben hätten, sondern weil sie beispielsweise Mitglieder einer terroristischen Vereinigung seien.

Was den Terrorismus in Deutschland angeht, erwartet die Türkei von den Deutschen ein entschlosseneres Vorgehen. Die Kanzlerin sicherte zu, alles zu tun, um die rechtsradikalen NSU-Morde aufzuklären - von den zehn Opfern sind neun türkischer Abstammung.

Erdogan bittet Merkel um Unterstützung für EU-Beitrittsverhandlungen
tagesschau 20:00 Uhr, 25.02.2013, Oliver Köhr, ARD Berlin zzt. Ankara

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wirtschaftlich ist die Welt zwischen Türken und Deutschen in Ordnung

Zu den verbindenden Elementen der deutsch-türkischen Beziehungen gehört das Bundeswehr-Kontingent unweit der syrischen Grenze in Südost-Anatolien. Dort schützen deutsche Soldaten im Rahmen einer NATO-Mission die Türkei mit Patriot Luftabwehrraketen vor Raketenangriffen aus Syrien.

Ministerpräsident Erdogan nutzte die Gelegenheit, den Deutschen zu danken. Die Entsendung der Raketen und die Sensibilität, die Deutschland damit gezeigt habe, sei sehr wichtig, so Erdogan.

Auch wirtschaftlich ist die Welt zwischen Türken und Deutschen in Ordnung. Im vergangenen Jahr waren die Deutschen wieder die Nummer Eins im türkischen Tourismus. Auch was die türkischen Exporte angeht ist Deutschland der wichtigste Handelspartner für die Türkei.

Aufgrund der fünf Millionen Türken, die in Europa leben, so meinte Regierungschef Erdogan, sei man ja eigentlich auch schon in der EU. Es fehle nur noch der rechtliche Rahmen.

Darstellung: