Sergio Mattarella und Giuseppe Conte | Bildquelle: AP

Conte vereidigt Italien hat eine neue Regierung

Stand: 01.06.2018 19:08 Uhr

Giuseppe Conte hat bei Italiens Präsident seinen Amtseid als Regierungschef abgelegt. Auch die Minister wurden vereidigt. Damit regiert in Rom künftig ein Bündnis der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung und der rechten Lega.

Knapp drei Monate nach der Parlamentswahl hat Italien eine neue Regierung. Italiens Präsident Sergio Mattarella vereidigte die neue Regierung. Giuseppe Conte und die vorgeschlagenen Minister der Koalition aus europakritischer Fünf-Sterne-Bewegung und der rechtspopulistischer Lega legten ihren Amtseid ab.

Der Justizprofessor Conte trat bereits zum zweiten Mal binnen weniger Tage als Kandidat an, nachdem er erst am Sonntag wegen des Streits über einen Minister zurückgezogen hatte. Mattarella sah in der geplanten Ernennung des Euroskeptikers Paolo Savona zum Wirtschaftsminister eine Gefahr für die Finanzmärkte und die italienische Wirtschaft. In der Regierung ist Savona nun Minister für europäische Angelegenheiten. Mit Enzo Moavero Milanesi zog ein Pro-Europäer als Außenminister in das Kabinett ein.

Neuer Ministerpräsident Italiens Conte legt Amtseid ab
tagesthemen 21:45 Uhr, 01.06.2018, Eva Frisch, ARD Rom

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Vereidigt wurden im Quirinalspalast in Rom insgesamt 18 Minister, darunter fünf Frauen. Das Kabinett ist eine Mischung aus Parteipolitikern und Technokraten. Lega-Chef Matteo Salvini zieht ins Innenministerium, Sterne-Chef Luigi Di Maio wird Arbeitsminister. Beide werden Stellvertreter des Ministerpräsidenten.

Wirtschaftsprofessor Giovanni Tria besetzt den Schlüsselposten des Finanzministers. Universitätsdozentin Elisabetta Trenta wird Verteidigungsministerin.

Die Populisten-Koalition plant eine Abkehr von der Sparpolitik der vergangenen Jahre, etwa durch das Absenken des Rentenalters und Steuersenkungen. Zudem strebt sie eine Neuverhandlung der EU-Verträge an.

Innenminister Salvini will seinen Posten nutzen, um eine Politik nach dem Motto "Italien zuerst" auch nach außen zu vertreten. Italien werde in Europa nun nicht mehr in der zweiten Reihe stehen und in Brüssel um Geld betteln, verkündete er. Salvini will unter anderem, dass Italien weniger Migranten aufnimmt. Die Ausgaben für den Umgang mit Migranten sollen gesenkt werden.

Respektvoller Dialog gefordert

Vor allem bei der EU in Brüssel wird gespannt vefolgt, wie sich die neue Regierung nun positioniert. EU-Ratspräsident Donald Tusk rief sie zu "respektvollem Dialog und loyaler Zusammenarbeit" auf. Um gemeinsame Herausforderungen zu bewältigen, seien mehr denn je Geschlossenheit und Solidarität notwendig, schrieb Tusk in einem Brief an Conte.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bot der neuen Regierung Zusammenarbeit an. "Man sollte Politiker nicht an ihren rhetorischen Einlassungen messen, sondern an ihren Taten", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Bundeskanzlerin Angela Merkel bekundete, "offen" auf die neue Regierung in Italien zugehen zu wollen. Die Bundesregierung werde "alles daran setzen, dass es zu einer guten Zusammenarbeit kommt, wie es den engen deutsch-italienischen Beziehungen entspricht", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert.

Italiens Regierung: Viele Männer, viele Professoren, einiges Konfliktpotenzial
Nikolaus Nützel, ARD Rom
01.06.2018 17:23 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 01. Juni 2018 um 17:00 Uhr.

Darstellung: