Interview

Eine russische Flagge auf dem Balkon von russischen Sportlern im Olympischen Dorf

Russische Teilnahme bei Olympia "So ein Chaos hat es seit 1896 nicht gegeben"

Stand: 06.08.2016 04:43 Uhr

Die Olympischen Spiele sind offiziell eröffnet. Und trotzdem ist wegen einer Entscheidung des Sportgerichtshofs CAS immer noch nicht endgültig klar, welche russischen Sportler an den Start gehen dürfen. Ein Armutszeugnis, sagt ARD-Dopingexperte Hajo Seppelt im tagesschau.de-Interview.

tagesschau.de: Sie haben mit Ihrer Recherche dazu beigetragen, dass das staatliche russische Doping aufgedeckt wird. Das IOC hat sich aber gegen einen Komplettausschluss der russischen Athleten entschieden. Jetzt dürfen von den ursprünglich 387 Sportlern wohl 271 an den Start gehen. Wie stehen Sie zu dieser Entscheidung?

Hajo Seppelt: Ich kann durchaus verstehen, dass russische Sportler, die nicht ins Dopingsystem involviert waren und sind, sich ungerecht behandelt gefühlt hätten, wäre ihnen eine Teilnahme bei Olympia verweigert worden. Und im Einzelfall wäre es sicherlich auch ungerecht. Die Frage ist allerdings, ob es nicht viel ungerechter ist, dass Athleten auf der ganzen Welt um ihre Lorbeeren gebracht worden sind von einem historisch nahezu beispiellosen System des Betrugs. Staatsdoping - politisch gesteuerter Sportbetrug - ist so ziemlich das schlimmste denkbare Szenario im Sport überhaupt.

In Deutschland haben wir damit unsere Erfahrungen in den 70er- und 80er-Jahren gemacht, als Staatsdoping den Sport in der DDR durchsetzte. Das ganze Ausmaß, die ganze Perfidie davon ist aber erst deutlich geworden, als die DDR nicht mehr existierte. Jetzt befinden wir uns allerdings gewissermaßen im Auge des Sturms, weil dieses System ja bis vor kurzem offensichtlich funktioniert hat. Und wenn der organisierte Sport bei einem solchen Szenario des Betrugs nicht die Karte der Ultima Ratio zieht, dann weiß ich nicht, was noch alles passieren muss. Schlimmer als so, wie wir es gerade erleben, kann Doping ja eigentlich nicht mehr betrieben werden.

alt Hajo Seppelt

Zur Person

Hajo Seppelt ist Doping-Experte der ARD. Seit 2006 recherchiert er zu Doping im internationalen Spitzensport. Im Dezember 2014 wurde sein Film "Geheimsache Doping: Wie Russland seine Sieger macht" in der ARD ausgestrahlt. Daraufhin traten mehrere Personen von ihren Ämtern in internationalen Sportorganisationen und Anti-Doping-Einrichtungen zurück oder wurden suspendiert. Im November 2015 bestätigte Richard Pound, Leiter einer Untersuchungskommission der Welt-Anti-Doping-Agentur, die Inhalte aus Seppelts Dokumentation.

tagesschau.de Welches Signal hat also das IOC mit seiner Entscheidung gesandt, als es den Komplettausschuss russischer Sportler verweigerte?

Seppelt: Ich kann sehr gut verstehen, dass sich Leute jetzt ernsthafte Sorgen um die Zukunft der olympischen Bewegung machen. Denn das war eine historisch fragwürdige Entscheidung, die wahrscheinlich auch für die Zukunft bedeutet, dass man vor bedeutenden Sportnationen einknickt. Ich kann verstehen, dass in solchen Situationen oft auch Menschen in Mitleidenschaft gezogen werden, die unschuldig sind. Das ist schlimm. Aber so ist die Antwort des IOC mit Thomas Bach an der Spitze: "Seht her, ihr könnt nach Lust und Laune manipulieren, tricksen, betrügen und dopen. Trotzdem, herzlich willkommen bei Olympia!"

Russische Athleten in Rio
tagesschau24 10:00 Uhr, 06.08.2016, Torsten Winkler / Hajo Seppelt, ARD Rio de Janeiro

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

tagesschau.de: Das IOC hatte aber wohl zuvor bereits gedopten und deswegen gesperrten Sportlern die Starterlaubnis verweigert. Dagegen haben drei Sportler vor dem Internationale Sportgerichtshof (CAS) geklagt, welches nun den Ausschluss für "nicht durchsetzbar" erklärte. Halten Sie diese Entscheidungen für richtig?

Osaka-Regel

2008 hatte das IOC in Osaka beschlossen, dass Athleten nach einer mehr als sechsmonatigen Dopingsperre nicht bei den folgenden beiden Olympischen Spielen starten dürfen. Der Internationale Sportgerichtshof CAS wertete diese Regel allerdings bereits 2011 als Doppelbestrafung und somit als „ungültig und nicht durchsetzbar“.

Seppelt: Die sogenannte Osaka-Regel, nach der man doppelt bestrafen kann, ist ja bereits vor einigen Jahren gekippt worden. Daher ist die aktuelle CAS-Entscheidung formal richtig. Damit stellt sich aber die Frage, ob das IOC den ganzen Karren nicht vielleicht absichtlich vor die Wand hat fahren lassen, damit russische Sportler auf verschiedene Arten doch noch ein Startrecht bekommen können. Oder hat das Komitee letztendlich eine fragile und wenig durchdachte Lösung geschaffen, obwohl es hätte wissen müssen, dass es mit dieser Lösung gegen geltendes Recht verstößt? Ich kann es in diesen speziellen Einzelfällen tatsächlich verstehen, dass Sportler einen Ausschluss nicht hinnehmen wollen. Nur dann muss man sich fragen, warum auch nicht Julia Stepanowa eine Teilnahme ermöglicht wird, denn sie ist ja ebenso ein Opfer der Doppelbestrafung.  

Fatale Botschaft an mögliche Whistleblower

tagesschau.de: Könnte denn nicht auch die Doping-Whistleblowerin Stepanowa vor dem CAS gegen ihren Ausschluss klagen?

Seppelt: Selbst wenn sie klagen würde und Recht bekäme: Für eine Teilnahme müsste das Russische Olympische Komitee sie nominieren und das werden sie sicherlich nicht tun. Und um sie etwa unter einer anderen Flagge laufen zu lassen, müsste man erst eine entsprechende Regelung schaffen - wie man für das Flüchtlingsteam eine geschaffen hat. Der IOC-Präsident Thomas Bach hat offenkundig mit aller Macht versucht, den Start der Frau, die das komplexe Doping-System Russlands entlarvt hat, zu verhindern.

Die russische Leichtathletin Julia Stepanowa
galerie

Die Aussagen der russischen 800-Meter-Läuferin Julia Stepanowa haben geholfen, das systematische Doping in der russischen Leichtathletik aufzudecken

tagesschau.de: Was bedeutet Stepanowas Ausschluss durch den IOC für zukünftige Recherchen und Whistleblower?

Seppelt: In meinen Augen sendet das Vorgehen des IOC eine fatale Botschaft, ein sehr besorgniserregendes Signal. Whistleblower, die für einen sauberen Sport kämpfen, gehen Risiken ein und legen geheime Informationen aus einem Schattenreich offen. Für ihren Mut werden sie aber weder hofiert noch belohnt, sondern bestraft.

tagesschau.de: So kurz vor der offiziellen Eröffnung der Olympischen Spiele ist mit der neuen CAS-Entscheidung immer noch nicht endgültig klar, wer von den russischen Athleten an den Start gehen darf und wer nicht. Welches Licht wirft diese Situation auf die Spiele?

Seppelt: Ich glaube, ein solches Chaos bei der Zulassung von Sportlern hat es seit den ersten Olympischen Spielen der Neuzeit 1896 nicht gegeben. Das ist ein Armutszeugnis für den organisierten Sport und die Dopingbekämpfung.

Weniger Doper - weniger Doping

tagesschau.de: Kann man davon ausgehen, dass diese Spiele zumindest in Sachen Doping sauberer ablaufen, weil alle genau hinschauen?

Seppelt: Ob man da tatsächlich genauer hinschaut, ist in meinen Augen eine andere Frage. Es ist aber grundsätzlich immer besser, wenn weniger Doper bei den Spielen teilnehmen, denn weniger Doper bedeutet vermutlich weniger Doping. Aber zu glauben, dass die Spiele deshalb sauberer sind, lenkt von der Tatsache ab, dass wir bisher nur von einem Land sprechen, nämlich von Russland. Hätte es all die Recherchen und Untersuchungen auch für andere Länder gegeben, wäre die Situation vermutlich noch fataler, als sie jetzt schon ist.

tagesschau.de: Aber stehen die Doping-Agenturen und -Labore momentan nicht unter einer besonderen Beobachtung und einem enormen Druck?

Seppelt: Ja, das sicherlich. Nachvollziehbar ist auch, dass es PR-strategisch vorteilhaft wäre, nach außen den Eindruck zu vermitteln, dass man jetzt mit harter Hand agiert. Aber wir dürfen uns nichts vormachen. Angekündigte Doping-Kontrollen bei Wettkämpfen sind häufig ein Muster ohne Wert. Denn Doping betreibt man in der Regel  in der Vorbereitung und nicht dann, wenn man leicht riskiert, sich erwischen zu lassen.

tagesschau.de: Mit welcher Einstellung gehen Sie in diese Spiele, Herr Seppelt?

Seppelt: Ich werde mir diese Spiele mit der gebotenen journalistischen Distanz anschauen.

Das Interview führte Natalia Frumkina, tagesschau.de

Darstellung: