Brennendes Wrack eines in Syrien abgeschossenen russischen Hubschraubers

Militäreinsatz in Syrien Russischer Hubschrauber abgeschossen

Stand: 01.08.2016 13:36 Uhr

In Syrien ist ein russischer Helikopter abgeschossen worden. Wie der Kreml mitteilte, kamen dabei alle fünf Insassen ums Leben. Der Hubschrauber war laut Russland auf dem Rückflug vom humanitären Einsatz für die in Aleppo eingeschlossen Menschen.

In Syrien sind beim Abschuss eines russischen Militärhubschraubers fünf Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums hätten sich an Bord drei Besatzungsmitglieder und zwei Vertreter des russischen Zentrums für die Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien befunden. Der Transporthubschrauber sei auf dem Rückflug von einem humanitären Einsatz für die in der Stadt Aleppo eingeschlossenen Menschen gewesen. Rebellengruppen veröffentlichten allerdings Fotos und Videos, auf denen neben dem Wrack ein Raketenwerfer zu sehen sein soll. Überprüfen ließen sich die Aufnahmen nicht.

Kämpfe in Aleppo gehen weiter
tagesschau 20:00 Uhr, 01.08.2016, Volcker Schwenck, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der Hubschrauber vom Typ Mi-8 sei auf dem Rückflug zum Stützpunkt Hmeimim gewesen, als er vom Boden aus in der Region Idlib abgeschossen wurde, teilte Regierungssprecher Dmitri Peskow mit. Die Besatzung habe noch "heldenhaft" versucht, durch ein Flugmanöver Opfer am Boden möglichst zu vermeiden.

Dieses von der Nachrichtenagentur AFP veröffentlichte Foto soll Rebellen zeigen, die um das russische Hubschrauberwrack herumstehen.
galerie

Dieses von der Nachrichtenagentur AFP veröffentlichte Foto soll Rebellen zeigen, die um das Hubschrauberwrack herumstehen. Die russische Kennung ist klar zu erkennen.

18 Tote auf russischer Seite seit Beginn des Einsatzes

Seit Beginn des Militäreinsatzes in Syrien im September hat die russische Luftwaffe mehrere Hubschrauber verloren und einen Kampfjet vom Typ Suchoi Su-24, der von der türkischen Luftwaffe abgeschossen wurde. Zuletzt war Anfang Juli ein angeblich syrischer Kampfhubschrauber abgeschossen worden, in dem auch zwei russische Ausbilder saßen. Insgesamt starben Angaben zufolge bereits 18 russische Soldaten in Syrien.

Darstellung: