Debakel für griechische Regierungsparteien Keine Mehrheit für Niemand

Stand: 07.05.2012 12:20 Uhr

Ratlosigkeit bei den gedemütigten griechischen Großkoalitionären: Sie wollen ihr Bündnis und ihre Sparpolitik fortsetzen - aber sie haben im neuen Parlament keine Mehrheit mehr. Alle anderen fünf Fraktionen sind gegen die Sparmaßnahmen. Und so könnte das Patt sehr schnell zu Neuwahlen führen.

Von Andreas Hain, ARD-Hörfunkstudio Istanbul, zzt. Athen

Evangelos Venizelos, Antonis Samaras
galerie

Evangelos Venizelos (links) und Antonis Samaras stehen für einen strikten Sparkurs. Die anderen Parteien sind dagegen.

Was tun mit diesem Wahlergebnis? Diese Frage dürfte sich wohl Antonis Samaras stellen, seit klar ist: Er wird eine regierungsfähige Mehrheit und dazu willige Koalitionspartner finden müssen.

Seine konservative Nea Dimokratia wurde von den Wählern abgestraft und kommt auf nur noch knapp 19 Prozent. Das reicht, um stärkste Kraft zu sein - zu mehr aber auch nicht. Im Angesicht dieser Zahlen sagte Samaras: "Wir übernehmen die Verantwortung, eine neue Regierung zu bilden - und zwar mit zwei Zielen: Griechenland bleibt Euroland. Und: Wir ziehen die Sparmaßnahmen so durch, dass es Wachstum in Griechenland ermöglicht."

Bei sieben Parteien, die es ins griechische Parlament schaffen würden, ist Samaras umstellt von Gegnern der Sparmaßnahmen. Nur eine einzige Partei würde seine Ziele mittragen: die sozialdemokratische PASOK. Notgedrungen haben beide Parteien in der Übergangsregierung die Rettung Griechenlands auf den Weg gebracht, mit Milliarden aus dem Rettungsschirm und mit einem knallharten Sparprogramm.

Starke Verluste für griechische Regierungsparteien
tagesschau 14:00 Uhr, 07.05.2012, Peter Dalheimer, ARD Athen

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Sozialisten haben zwei von drei Wählern verloren

Aber die PASOK erlitt bei der Wahl einen noch größeren Absturz: auf 13 Prozent. Zwei Drittel ihrer bisherigen Wähler sind abgewandert. Ein Schlag für Parteichef Evangelos Venizelos, der trotz der Feindschaft  zu den Konservativen eine Koalition eingehen würde. "Wir müssen jetzt zusehen, dass wir eine Regierung der nationalen Einheit hinkriegen", sagte er. Das müsse vor allem ehrlich, ernsthaft und schnell passieren. "Wir werden alles tun, dass es dazu kommt. Wir brauchen einen Rahmen für politische Stabilität, die sich ganz klar zum Euro und Europa bekennt", betonte der Ex-Finanzminister.

Diesen Rahmen zu finden wird schwer. Rechnerisch reicht es für eine große Koalition nicht aus. Es fehlen zwei Sitze für eine Mehrheit.

Massiver Zulauf für Gegner der Sparpolitik

Die Griechen haben sich mehrheitlich für Parteien entschieden, die gegen die Sparmaßnahmen sind und auch die Schulden Griechenlands auf keinen Fall zurückzahlen wollen. Sogar die Neonazis haben sieben Prozent der Stimmen bekommen.

Eine griechische Zeitung nennt es die "Wahl des Zorns" - und von diesem Zorn hat am meisten das radikal-linke Bündnis Syriza profitiert. Es wird zweitstärkste Partei. Ihr Anführer Alexis Tsipras, ein guter Freund der Linkspartei in Deutschland, feiert sich. "Die Menschen in Europa wollen sich nicht mit den barbarischen Sparmaßnahmen abfinden und  eine unsichere Zukunft riskieren. Die europäische Führung, allen voran Frau Merkel, muss verstehen, dass dieses Spardiktat eine heftige Niederlage erlitten hat", meint er.

Sind Neuwahlen wahrscheinlich?

Griechenland scheint nach der Wahl in einer Sackgasse zu stecken. Es braucht schnell eine handlungsfähige Regierung - das erwarten die internationalen Geldgeber. Der Konservative Samaras wird versuchen, eine der kleinen Parteien zu überreden, den Sparkurs mitzumachen. Aber jede dieser kleinen Parteien hat bereits klar gemacht, dass sie sich darauf nicht einlassen wollen.

Drei Tage hat Samaras Zeit für Sondierungsgespräche. Danach wäre die zweitstärkste Partei am Zug, die radikal-linke Syriza. Und noch einmal drei Tage später käme die drittstärkste Kraft an die Reihe, die PASOK. Wenn die Koalitionsverhandlungen bis dahin nicht erfolgreich sind, wird es wohl Neuwahlen in Griechenland geben - und zwar schon im Juni.

Parlamentswahl in Griechenland: Vorläufiges amtliches Endergebnis
galerie

Parlamentswahl in Griechenland: Vorläufiges amtliches Endergebnis

Darstellung: