Tusk | Bildquelle: AFP

Arabisch-europäisches Treffen Kooperation mit Bauchgrummeln

Stand: 24.02.2019 20:43 Uhr

Beim ersten arabisch-europäischen Gipfel hat EU-Ratspräsident Tusk für mehr Zusammenarbeit geworben - trotz der schwierigen Menschenrechtslage in einigen arabischen Staaten. Die forderte er auf, die Zivilgesellschaft zu stärken.

Die Europäische Union will bei ihrem ersten Gipfel mit der Arabischen Liga die Zusammenarbeit mit den Ländern der krisengeschüttelten Region stärken. Zum Auftakt des zweitägigen Treffens im ägyptischen Badeort Sharm El-Sheikh rief EU-Ratspräsident Donald Tusk die Teilnehmer auf, die Probleme gemeinsam anzugehen. "Wir müssen das zusammen machen und dürfen das nicht den weit entfernten Weltmächten überlassen", so Tusk.

Tusk rief die Gastgeberländer zudem zu Offenheit und Toleranz auf. "Das Fördern des interkulturellen Dialogs, das Stärken einer lebendigen Zivilgesellschaft und das Priorisieren von Bildung (...) kann dazu beitragen, friedliche und stabile Gesellschaften zu schaffen, die weniger anfällig für die Botschaften des gewalttätigen Extremismus sind", sagte Tusk.

Daniel Hechler, ARD Kairo zzt. Sharm El-Sheikh, zum EU-Gipfel mit Arabischer Liga
tagesschau24 15:00 Uhr, 24.02.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Gemeinsam gegen den Terror?

Als Gastgeber forderte Ägyptens Staatschef Abdel Fattah al-Sisi die EU auf, gemeinsam den Kampf gegen den Terror zu verschärfen. Der Terror habe sich wie eine schädliche Plage verbreitet. Beide Seiten müssten dringend Seite an Seite stehen, um dieser zu begegnen.

Al-Sisi sagte, der Gipfel zeige, dass beide Regionen mehr verbinde als trenne. Der Nahe Osten müsse sich von einer Konflikt- in eine Erfolgsregion verwandeln. Eine Zusammenarbeit sei auch notwendig, um sichere und legale Migration zu ermöglichen. Das müsse Hand in Hand mit dem Kampf gegen Schleuser gehen.

"Der Gipfel als solcher ist schon eine Botschaft an den Rest der Welt", sagte EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker. In Sharm El-Sheikh seien Politiker zusammengekommen, die zwölf Prozent der Weltbevölkerung vertreten.

Die Frage, ob er Bauchgrimmen angesichts der Menschenrechtslage in vielen arabischen Ländern habe, bejahte Juncker. Er sagte aber weiter: "Wenn ich nur mit lupenreinen Demokraten reden würde, wäre ich am Dienstag schon mit meiner Woche ans Ende gekommen." Europa müsse mit allen reden, erklärte der EU-Kommissionschef. "Aber man muss offen reden, ohne dass man das Thema Menschenrechte jetzt überhöht, aber man darf es auch nicht untergewichten."

"Es reicht nicht, über Migration zu sprechen"

Allerdings gab es auch kritische Stimmen zu dem Gipfel. "Es reicht nicht aus, über Migration und Sicherheitskooperation zu sprechen", sagte der außenpolitische Sprecher der Sozialdemokraten im Europaparlament, Knut Fleckenstein. Beim Gipfel müsse es auch um Menschenrechte, verbesserte, verantwortungsvolle Staatsführung und um eine nachhaltige Stabilität in der Region gehen.

Die Hilfsorganisation "Brot für die Welt" warnte, Europa dürfe die Lösung der Probleme mit der Migration "weder Nationalisten überlassen noch Regierungen, die systematisch Menschenrechte verletzen, oder gar gesuchten Kriegsverbrechern". Es berge unkalkulierbare Risiken, rechtstaatliche Prinzipien über Bord zu werfen, nur um Migranten den Zugang nach Europa zu verwehren.

Zu dem zweitägigen Spitzentreffen am Roten Meer sind fast 50 Könige, Präsidenten, Emire und andere Regierungsvertreter zusammengekommen. Für Deutschland nimmt Bundeskanzlerin Angela Merkel teil. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem die Eindämmung der illegalen Migration und der Kampf gegen den Terrorismus.

Zudem sollen auch die Konflikte in Syrien, Libyen und dem Jemen sowie der stockende Nahost-Friedensprozess Themen der Gesprächsrunden sein. Konkrete Ergebnisse werden allerdings nicht erwartet.

Migration, Sicherheit, Menschenrechte: Gipfel zwischen EU und LAS beginnt
Samuel Jackisch, HR Brüssel zzt. Sharm El-Sheikh
24.02.2019 17:21 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.


 

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 24. Februar 2019 um 20:00 Uhr.

Darstellung: