vor dem Kongress in Scharm el Scheikh | Bildquelle: AFP

Arabisch-europäischer Gipfel Knackpunkt Menschenrechte

Stand: 24.02.2019 17:06 Uhr

Die EU vollzieht einen Drahtseilakt: Damit die arabischen Staaten unkontrollierte Migration stoppen, kooperiert sie mit Autokraten. Doch damit schafft sie neue Fluchtursachen, sagen Kritiker.

Von Samuel Jackisch, ARD-Studio Kairo, zzt. in Sharm El-Sheikh

In Scharm el Scheich finden sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Staats- und Regierungschefs der EU in einer ambivalenten Situation wieder. Über das Thema Migration verhandeln sie mit jenen Herrschern, die für die Ursachen der Migration selbst verantwortlich sind: Menschenrechtsverletzungen, staatliche Repression, wirtschaftliche Perspektivlosigkeit.

Und: Europa muss sich mit dem Vorwurf auseinandersetzen, selbst dazu beizutragen, durch Exporte von Waffen und Überwachungstechnik. Diese Geschäfte seien politisch heikel aber legitim, sagt der CDU-Europaabgeordnete im Außenausschuss, Michael Gahler: "Wenn wir außenpolitisch analysieren und zu dem Schluss kommen, wir haben ein Interesse, dieses Land, diese Regierung zu stabilisieren, dann ist das eine legitime außenpolitische Erwägung. Und dann kann es auch sein, dass wir zu dem Schluss kommen: Hier sollten wir eine Lieferung ermöglichen."

Gipfel am Roten Meer: EU setzt auf engere Zusammenarbeit mit Arabern
tagesschau 20:00 Uhr, 24.02.2019, Markus Preiß, ARD Brüssel zzt. Sharm El-Sheikh

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Menschenrechte als Kernthema

Mit Waffen ließe sich aber keine Stabilität erreichen, entgegnet Barbara Lochbihler. Die frühere Generalsekretärin für Amnesty International Deutschland sitzt für die Grünen im EU-Parlament und verweist auf die Schlüsselrolle der Menschenrechte. Die europäische Botschaft beim Gipfel in Ägypten müsse sein, dass Grabesruhe allein kein Wachstum ermögliche: "Es ist angemessen und überhaupt nicht überzogen, dass man sich austauscht und erklärt, dass mit mehr Menschenrechtsschutz mehr Sicherheit und mehr Stabilität einhergehen."

Kooperation mit Autokraten

Für die Arabische Liga zähle bereits der symbolische Wert des ersten Gipfels auf Augenhöhe mit der EU, sagt Politikwissenschaftlerin Kristina Kausch vom German Marshall Fund in Brüssel. Die Europäische Union, ebenso wie die USA, kooperiere bereits seit langem mit einzelnen Autokraten in der Region, die sich ihren westlichen Partnern gegenüber als Garant für Sicherheit anbieten würden.

"Dieser Deal ist für ein paar Jahre ausgesetzt worden durch den Arabischen Frühling. Aber er ist jetzt wieder zurück. Durch die Migrationskrise, die Krisen und Kriege, die als Folge des Arabischen Frühlings aufgekommen sind, ist dieser stillschweigende Deal der Kooperation mit autoritären Staats- und Regierungschefs wieder voll da."

Wichtiger Absatzmarkt

Daniel Hechler, ARD Kairo zzt. Sharm El-Sheikh, zum EU-Gipfel mit Arabischer Liga
tagesschau24 15:00 Uhr, 24.02.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der Arabische Markt ist den Europäern zudem wirtschaftlich wichtig, nicht nur für die Rüstungsexporteure Frankreich, Großbritannien und Deutschland. Auch bei Energiegeschäften, Transport, Kommunikation und Infrastruktur fürchten europäische Unternehmen, abgehängt zu werden - während China, Russland und die Türkei in der Region investieren. Handel, Entwicklung und diplomatische Anerkennung gegen Sicherheit und Migrationsstop - diese Politik sei zu kurzsichtig, kritisiert Nahost-Expertin Kausch.

"Wenn nicht die strukturellen Probleme gelöst werden, die die Leute überhaupt erst übersetzen lassen, weil die nächsten Wahlen in Europa vor der Tür stehen, dann werden wir das gleiche Problem immer und immer wieder erleben. Das ist ein Problem, auf das die europäische Politik noch keine Antwort gefunden hat."

Verbindliche Antworten sind auf dem Gipfel in Scharm el Scheich kaum zu erwarten. Für die EU zählt bereits als Erfolg, überhaupt in multilaterale Beziehungen mit der Arabischen Liga zu treten. Wohin diese Beziehung führt, ist völlig offen.

Migration, Sicherheit, Menschenrechte: Gipfel zwischen EU und LAS beginnt
Samuel Jackisch, HR Brüssel zzt. Sharm El-Sheikh
24.02.2019 17:21 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.


 

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 24. Februar 2019 um 15:00 Uhr.

Darstellung: