UN-Sicherheitsrat Libyen

Internationale Gemeinschaft reagiert auf Libyen-Krise UN-Sicherheitsrat berät über Sanktionen

Stand: 27.02.2011 02:39 Uhr

Der UN-Sicherheitsrat befasst sich zur Stunde mit Sanktionen gegen das libysche Regime. UN-Kreisen zufolge will das Gremium noch heute Nacht über eine Resolution abstimmen. Gestern hatte Libyens UN-Botschafter unter Tränen dazu aufgerufen, das Blutvergießen zu stoppen.

Von Claudia Sarre, NDR-Hörfunkstudio New York

Gefühlsausbrüche und Tränen erlebt man selten im höchsten Gremium der Vereinten Nationen. Bei einer Krisensitzung des Weltsicherheitsrats sagte sich der libysche UN-Botschafter Abdulraman Shalgham erstmals öffentlich von Staatschef Muammar al Gaddafi los. Bis dahin galt der libysche Diplomat als enger Vertrauter und treuer Anhänger der Regierung in Tripolis. Eindringlich appellierte er an die Weltgemeinschaft, Entscheidungen zu treffen, damit das Blutvergießen in seinem Land aufhöre.

"Das Töten kann nicht weitergehen"

Vor der Presse betonte er, dass er nicht mehr für Gaddafi spreche, sondern nur noch für das libysche Volk. Dabei machte er deutlich, dass die Strafmaßnahmen nur Gaddafi und seinem Clan gelten sollten. "Das Töten kann nicht weitergehen. Man kann nicht Führer, König oder Präsident sein und gleichzeitig sein Volk töten. Es ist kein Verbrechen zu sagen, dass man frei sein möchte", sagte der Libyer aufgewühlt.

Libyens UN-Botschafter Abdulraman Shalgham
galerie

Der libysche UN-Botschafter Abdulraman Shalgham richtet im Weltsicherheitsrat einen bewegenden Hilferuf an die Staatengemeinschaft.

Libyens UN-Botschafter Shalgham und sein Vize Dabbaschi
galerie

Danach liegen sich Shalgham und sein Stellvertreter Ibrahim Dabbaschi (re.) in den Armen. Beide kämpfen mit den Tränen.

Tränen und Umarmungen

In Anschluss an seinen flammenden Hilferuf kam es im Sicherheitsrat zu ungewöhnlich rührenden Gesten und herzlichen Umarmungen. Vor allem seine Kollegen aus den arabischen und afrikanischen Staaten beglückwünschten Shalgham zu seiner Rede. Seinem Stellvertreter Ibrahim Dabbaschi liefen die Tränen übers Gesicht. Der UN-Vizebotschafter hatte sich schon Anfang der Woche vehement gegen die Gewalt in Libyen ausgesprochen und Gaddafi als "Verrückten" bezeichnet.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sprach von einem wahrhaft historischen Moment. Zuvor hatte Ban an den Sicherheitsrat appelliert, mit harten Sanktionen gegen die libysche Führung vorzugehen. Die Gewalt müsse aufhören. Diejenigen, die für das Blutvergießen  verantwortlich seien, müssten bestraft werden. "Menschenrechte müssen respektiert werden", fügte Ban hinzu.

Krisensitzung im Weltsicherheitsrat zur Lage in Libyen
C. Sarre, ARD New York
26.02.2011 11:33 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Resolutionsentwurf: Gaddafis Waffen und Geld stoppen

Der UN-Resolutionsentwurf sieht ein Waffenembargo gegen Libyen, ein Reiseverbot für Gaddafi sowie das Einfrieren seiner Konten vor. Außerdem soll der Internationale Strafgerichtshof die Gewalt in Libyen überprüfen. Im Sicherheitsrat sei man sich einig, dass man schnell handeln müsse, sagte der deutsche UN-Botschafter Peter Wittig. "Entscheidend ist, dass jetzt umgehend die Gewalt vor Ort in Libyen gestoppt wird."

Sondersitzung des UN-Sicherheitsrats

Weltsicherheitsrat ist zu einer Sondersitzung zusammenkommen, um die Resolution möglichst schnell zu verabschieden. Die EU und die USA haben bereits Sanktionen gegen Gaddafi und sein Regime angekündigt.

UN-Sicherheitsrat berät über Sanktionen gegen Libyen
tagesschau 20:00 Uhr, 26.02.2011, Thomas Roth, ARD New York

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: