Frauen und Kinder im Dorf Ambatovaky (Madagaskar) | picture alliance / blickwinkel/M

Geburtenraten gehen zurück Weltbevölkerung wächst langsamer

Stand: 01.11.2021 10:51 Uhr

Fast acht Milliarden Menschen leben inzwischen auf der Erde. Aber das rapide Bevölkerungswachstum hat deutlich nachgelassen. Am höchsten ist es weiterhin in der ärmsten Region der Erde.

Das Wachstum der Weltbevölkerung hat sich in den vergangenen 30 Jahren um rund ein Drittel verlangsamt. Seit 1990 sank die Geburtenrate von durchschnittlich 3,2 Kindern pro Frau auf heute 2,3 Kinder, wie die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) mitteilte. Aktuell leben demnach 7,9 Milliarden Menschen auf der Erde.

Dabei gehen die Geburtenraten den Daten zufolge in den einzelnen Ländern und Regionen jedoch stark auseinander. Die höchste Rate verzeichnet Afrika südlich der Sahara, die ärmste Region der Erde, mit 4,7 Kindern pro Frau. Länder mit hohem Einkommen haben dagegen eine durchschnittliche Geburtenrate von 1,8.

Zugang zu Verhütungsmitteln fehlt

Besonders hoch seien die Geburtenraten in Ländern mit einem ungedeckten Bedarf an modernen Verhütungsmitteln und einer hohen Anzahl an Teenager-Schwangerschaften, erklärte die Stiftung. "Wenn Jugendliche nicht wählen können, ob sie ein Kind bekommen - sei es, weil ihnen Sexualaufklärung fehlt oder weil Verhütungsmittel rar sind -, wird ihnen ihr Selbstbestimmungsrecht verwehrt", betonte Geschäftsführer Jan Kreutzberg

In Afrika südlich der Sahara habe jede zweite Frau, die eine Schwangerschaft vermeiden möchte, keinen Zugang zu Verhütungsmitteln, hieß es weiter. Pro Jahr seien dort 16 Prozent der Geburten auf Teenager-Schwangerschaften zurückzuführen. In Deutschland machten Teeanger-Schwangerschaften jährlich nur ein Prozent aller Geburten aus.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 01. November 2021 um 11:00 Uhr in den Nachrichten.