Sendungsbild

Ukraine-Krieg Videos mit Bitten um Gefangenenaustausch

Stand: 18.04.2022 14:09 Uhr

Das russische Staats-TV hat ein Video gezeigt, in dem zwei Briten um ihren Austausch gegen den Oligarchen Medwetschuk bitten. Kurz darauf veröffentlichte die Ukraine ein Video des inhaftierten Medwetschuk, der ebenfalls um einen Austausch bat.

Zwei offenbar von russischen Streitkräften in der Ukraine gefangen genommene Briten haben im russischen Staatsfernsehen um ihren Austausch gegen einen in der Ukraine inhaftierten pro-russischen Politiker gebeten. Bei den beiden Männern handelt es sich laut der Nachrichtenagentur Reuters um Shaun Pinner und Aiden Aslin, die auf Seiten der Ukraine in Mariupol kämpften.

In dem Video, das das Staats-TV zeigte, blieb unklar, wie frei sie sprachen. Beide wurden getrennt von einander von einem Mann zum Reden aufgefordert, bei dem es sich laut der Nachrichtenagentur AFP um den Journalisten Andrej Rudenko handeln soll. Sie baten in ihren Statements den britischen Premier Boris Johnson, dabei zu helfen, sie nach Hause zu holen - im Austausch gegen den in der Ukraine inhaftierten Oligarchen Viktor Medwetschuk.

Shaun Pinner sagte demnach: "Wir möchten mich und Aiden Aslin gegen Herrn Medwetschuk austauschen. Natürlich würde ich Ihre Hilfe in dieser Angelegenheit sehr zu schätzen wissen", sagte er an Johnson gerichtet. Pinner erklärte weiter, er sei gut behandelt worden. Auch Aslin äußerte den Wunsch, gegen Medwetschuk ausgetauscht zu werden. Auf seiner Stirn war eine Wunde zu erkennen und er trug ein T-Shirt mit dem Emblem des in Teilen ultranationalistischen Asow-Regiments.

Ukraine veröffentlicht Medwetschuk-Video

Der ukrainische Oligarch Medwetschuk, der auch Politiker einer prorussischen Oppositionspartei ist, war vor wenigen Tagen vom ukrainischen Geheimdienst SBU festgenommen worden. Er stand bereits seit Mai 2021 unter Hausarrest, weil unter anderem wegen Hochverrats gegen ihn ermittelt wurde. Wenige Tage nach dem Überfall Russlands auf die Ukraine war er ukrainischen Angaben zufolge geflohen. Medwetschuk ist nach eigenen Angaben der Patenonkel von Putins jüngster Tochter.

Fast zeitgleich mit der Veröffentlichung der Aufnahmen der beiden britischen Kämpfer im russischen Staatsfernsehen, veröffentlichte der SBU ein Video von Medwetschuk. An Russlands Präsidenten Wladimir Putin und den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj gerichtet, bat er in der Aufnahme darum, gegen die in Mariupol eingeschlossenen Soldaten und Zivilisten ausgetauscht zu werden. Auch bei dieser Aufnahme ist unklar, wie frei Medwetschuk sprechen konnte.

Schon nach Medwetschuks Festnahme vergangene Woche hatte Selenskyj Moskau angeboten, ihn gegen ukrainische Gefangene auszutauschen. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow hatte aber erklärt, Medwetschuk sei kein russischer Staatsbürger.

Auch Medwetschuks Ehefrau bittet um Austausch

In dem Video mit den beiden Briten ist laut Reuters auch zu sehen, wie der unbekannte Interviewer ihnen auf einem Smartphone ein Video von Medwetschuks Ehefrau Oksana zeigt, in dem sie darum bittet, die beiden Kriegsgefangenen gegen ihren Mann auszutauschen. Aslin sagte "Ich denke, dass Boris [Johnson] auf das hören sollte, was Oksana gesagt hat."

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 18. April 2022 um 14:00 Uhr.