Das Seenotrettungsschiff "Geo Barents" im Einsatz im Mittelmeer. | EPA

659 Gerettete an Bord "Geo Barents" darf in Tarent anlegen

Stand: 04.08.2022 11:32 Uhr

Die "Geo Barents" mit insgesamt 659 Flüchtlingen an Bord hat nach tagelangem Warten die Erlaubnis zum Anlegen in Italien erhalten. Die Besatzung hatte die Menschen innerhalb weniger Tage aus dem Mittelmeer gerettet.

Nach mehr als einer Woche auf dem Mittelmeer können die 659 Flüchtlinge an Bord des Rettungsschiffs "Geo Barents" in Italien an Land. Die Behörden hätten der Crew den Hafen von Tarent zum Anlanden zugewiesen, teilte die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen, die das Schiff betreibt, mit. Die Wartezeit von annähernd neun Tagen sei eine der längsten Blockaden, die das Team erlebt habe. "Das darf nicht wieder passieren."

Die Besatzung der "Geo Barents" hatte die Menschen bei mehreren Einsätzen innerhalb weniger Tage aus Seenot gerettet. Nach Angaben von Ärzte ohne Grenzen sind mehr als 150 Minderjährige an Bord. Die Crew hatte die Situation auf dem Schiff zuletzt als prekär bezeichnet und mitgeteilt, dass die Essensrationen knapp würden. Zwei Gerettete hatten aus Verzweiflung über die lange Wartezeit versucht, über Bord zu springen.

Staatliche Rettungsmission gefordert

Im Mittelmeer gibt es keine staatlich organisierte Rettungsmission, lediglich die Schiffe privater Organisationen halten Ausschau nach Geflüchteten in Seenot. Dabei müssen die Besatzungen immer wieder lange auf die Zuweisung eines Hafens in Italien warten. Malta verweigert den Helferinnen und Helfern seit Monaten die Anlandung.

Derzeit ist neben der "Geo Barents" auch die "Sea-Eye 4" der gleichnamigen Organisation auf dem Mittelmeer im Einsatz und hat bisher 88 Überlebende an Bord. Gestern hatten mehrere Organisationen die Einrichtung einer staatlich organisierten Rettungsmission auf dem Mittelmeer gefordert.

Für viele Menschen, die in Libyen gestrandet sind, ist die Überquerung des Mittelmeers die letzte Hoffnung, Gewalt und Perspektivlosigkeit zu entkommen. Dabei gehört diese Fluchtroute zu den gefährlichsten weltweit. Laut der Internationalen Organisation für Migration (IOM) sind seit Beginn des Jahres mindestens 1081 Menschen bei der Überquerung des Mittelmeers gestorben oder gelten als vermisst. Die Dunkelziffer könnte weitaus höher liegen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 04. August 2022 um 09:15 Uhr.