Der slowenische Premierminister Janez Jansa auf einer Pressekonferenz (Bild vom 16. März 2021). | REUTERS

Nach tagesthemen-Bericht Sloweniens Premier kritisiert ARD scharf

Stand: 08.04.2021 17:41 Uhr

Der slowenische Ministerpräsident Jansa hat die Berichterstattung der ARD über die Lage der Medien in seinem Land kritisiert. Jansa warf dem ARD-Korrespondenten Zensur im Stile der "Pravda" und des "Stürmers" vor.

Von Clemens Verenkotte, ARD-Studio Wien

Sloweniens Ministerpräsident Janez Jansa hat dem ARD-Korrespondenten Nikolaus Neumaier Zensur im Stil von "Pravda" oder Der Stürmer" vorgeworfen.

Clemens Verenkotte ARD-Studio Wien

Jansa bezog sich auf einen Beitrag in den tagesthemen über die Lage der Medien in Slowenien. Der Ministerpräsident, dessen Land ab 1. Juli turnusgemäß die EU-Ratspräsidentschaft übernehmen wird, schrieb am gestrigen Mittwoch auf seinem Twitter-Account ferner, Neumaier habe in seinem Bericht "nahezu alle ausgeschlossen, die mit Ihrer einseitigen Agenda nicht übereinstimmen". Dies sei "eine Schande für die ARD". Jansa versah abschließend seinen in englischer Sprache abgefassten Tweet mit dem Hashtag "Lügen für den Brotwerb".

Rede und Gegenrede

Am 31. März hatten die tagesthemen einen Beitrag über die Pressefreiheit in Slowenien von ARD-Korrespondent Neumaier ausgestrahlt. Darin kamen Journalisten des slowenischen öffentlich-rechtlichen Rundfunks zu Wort, denen zufolge Jansa Twitter ähnlich benutze wie der frühere US-Präsident Donald Trump und auf dem Kurznachrichtendienst regierungsunabhängige Medien sowie Journalisten attackiere.

Jansas Regierungssprecher Uroš Urbanija, Direktor des Kommunikationsbüros der slowenische Regierung, wies in dem tagesthemen-Beitrag die Aussagen der zuvor zitierten Journalisten zurück. 90 Prozent der slowenischen Medien seien "links und gegen die Regierung", erklärte er. "Es ist kein Problem, wenn Journalisten kritisch sind. Aber wenn der Journalist Tatsachen feststellt, die nicht wahr sind, müssen wir dringend reagieren", so Urbanija in dem Beitrag weiter.

Wie die ARD berichtete

Das ARD-Studio Wien/Südosteuropa berichtete auch im Hörfunk, auf tagesschau.de sowie im mittagsmagazin am 08.04. über die Situation der Pressefreiheit im EU-Mitgliedsland Slowenien.

Auf die Äußerungen Jansas auf dessen Twitter-Account erwiderte das ARD-Studio Wien/Südosteuropa auf Twitter: Der slowenische Regierungschef Jansa attackiere den ARD-Korrespondenten Neumaier und "vergleiche" den tagesthemen-Bericht über Sloweniens Medien mit dem Stil von "Pravda" oder "Der Stürmer". "Der Stürmer" sei das hetzerische Propaganda-Instrument Nazi-Deutschlands gewesen. Jansas Sprecher sei in dem Beitrag zu Wort gekommen.

Der Chefredakteur des Bayerischen Rundfunks, Christian Nitsche, wies die Äußerungen Jansas zurück und erklärte: "Die Vorwürfe des slowenischen Ministerpräsidenten sind völlig haltlos und böswillig diffamierend. Der inakzeptable Geschichtsvergleich ist zugleich ein Versuch, unabhängigen Journalismus zu diskreditieren."

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 31. März 2021 um 22:45 Uhr.