Techniker der Polizei geht nach der Gewalttat in Norwegen in ein Gebäude, vor dem ein Polizist Wache steht. | AFP

Nach Angriff in Norwegen Verdächtiger schon früher im Fokus der Polizei

Stand: 14.10.2021 11:18 Uhr

Der Mann, der gestern in der norwegischen Stadt Kongsberg fünf Menschen getötet haben soll, stand bereits zuvor im Fokus der Polizei. Den Ermittlern zufolge gab es Hinweise auf Radikalisierungstendenzen.

Nach dem tödlichen Angriff in der norwegischen Stadt Kongsberg haben die Ermittler weitere Details bekanntgegeben. Demnach stand der Verdächtige wegen einer vermuteten Radikalisierung schon vor der Tat im Fokus der Polizei. Die norwegischen Behörden hätten ihn im vergangenen Jahr deswegen kontaktiert, erklärte die Polizei auf einer Pressekonferenz. Der 37-jährige Däne war den Angaben zufolge zum Islam konvertiert.

"Es gab schon früher Befürchtungen einer Radikalisierung", sagte der norwegische Polizeibeamte Ole Bredrup Saeverud. Diesen Befürchtungen sei 2020 und bereits zuvor nachgegangen worden.

Die zuständige Staatsanwältin hatte zuvor mitgeteilt, der Verdächtige habe die Taten zugegeben. Sie bestätigte, dass er mehrfach mit dem norwegischen Gesundheitswesen in Kontakt gewesen war. Ob der Mann wegen psychischer Probleme in Behandlung war, ging aus den Äußerungen nicht hervor.

Fünf Todesopfer und zwei Verletzte

Der Mann wird verdächtigt, gestern Abend in Kongsberg zahlreiche Menschen mit mehreren Waffen - darunter auch Pfeil und Bogen - angegriffen zu haben. Fünf Menschen wurden getötet, zwei verletzt. Die Opfer sind im Alter zwischen 50 und 70 Jahren.

Die Angriffe ereigneten sich an mehreren Orten in der Innenstadt. Der Täter habe sich über ein größeres Gebiet hinweg bewegt, teilten die Ermittler mit. Das Zentrum der Stadt war deshalb weiträumig abgeriegelt worden. Bei seiner Flucht vor der Polizei beschoss der Angreifer die Beamten mit Pfeilen. Es habe eine "Konfrontation" gegeben, erklärte die Polizei nun. Den Angaben zufolge wurden möglicherweise alle Opfer erst nach Eintreffen der Polizei getötet.

Aufgrund der umfangreichen Untersuchungen wollten die Ermittler zunächst keine weiteren Details bekanntgeben. Solange das Motiv des Täters unklar ist, wird wegen Terrorverdachts ermittelt. Der mutmaßliche Täter ist den Angaben zufolge bereit, mit der Polizei zusammenzuarbeiten. Die Ermittler gehen davon aus, dass er allein gehandelt hat.

Mutmaßlicher Täter in Haft

Der mutmaßliche Angreifer konnte nach Polizeiangaben rund eine halbe Stunde nach dem ersten Notruf festgenommen werden. Bei einem der Verletzten handelte sich um einen Polizisten, der aber zum Tatzeitpunkt nicht im Dienst war, wie Aas mitteilte. Über die weiteren Opfer gibt es keine genaueren Angaben. Die Verletzten werden derzeit auf der Intensivstation eines Osloer Krankenhauses behandelt, schweben jedoch nicht in Lebensgefahr. Am Abend hatte die Polizei die Wohnung des Tatverdächtigen und seine Computer durchsucht.

Mit Informationen von Sofie Donges, ARD-Studio Stockholm

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 13. Oktober 2021 um 21:30 Uhr.