Müllchaos in Neapel EU droht Italien mit Verfahren

Stand: 23.10.2010 16:35 Uhr

Wegen des Müllchaos in Neapel droht die EU-Kommission der italienischen Regierung mit rechtlichen Schritten und Geldbußen. "Ich bin beunruhigt über die Ereignisse in Kampanien", teilte EU-Umweltkommissar Janez Potocnik in Brüssel mit. "Die jetzige Situation ist sehr nahe dran an der Lage von 2007, als wir ein Verfahren gegen Italien wegen Verletzung der EU-Verträge eingeleitet haben." Möglicherweise werde die Kommission den Fall erneut an die Luxemburger Richter übergeben, so Potocnik. "Dies könnte auch Geldstrafen gegen Italien nach sich ziehen." Zugleich drohte er damit, EU-Fördergelder zu streichen.

Müllberge in Neapel
galerie

Stinkende Wiederkehr: Müll in Neapels Straßen

Das Müllproblem in der Region sorgt seit Jahren für Streit zwischen Brüssel und Rom. Nach einer Klage der EU-Kommission hatte der Europäische Gerichtshof in einem ersten Verfahren im März dieses Jahres entschieden, dass Italien in diesem Punkt gegen EU-Recht verstoße. Nach Ansicht der Richter hat die Regierung es nicht geschafft, ein funktionierendes System der Abfallentsorgung aufzubauen, um Müll umweltschonend und ohne Gesundheitsgefährdung für den Menschen zu entsorgen. Italien wurde aufgefordert, diesen Missstand rasch abschaffen - sonst drohten millionenschwere Geldbußen.

"Immer noch keinen Plan"

Nach Ansicht der EU-Kommission macht das aktuelle Müllchaos deutlich, dass die italienischen Behörden in den vergangenen drei Jahren nicht genug getan haben, um eine Lösung zu finden. "Die Region Kampanien hat immer noch keinen Plan für ein effizientes Abfallmanagement, und die einzige Müllverbrennungsanlage in der Region arbeitet nicht richtig", kritisierten die Brüsseler Experten. Man prüfe derzeit die Unterlagen, die Italien nach Brüssel geschickt habe. Zudem erwäge Brüssel, Experten in die Region zu schicken, um sich selbst ein Bild von der Lage zu machen.

Gewaltsame Zusammenstöße zwischen Demonstranten und Polizei bei Mülldemo
In der Nähe der süditalienischen Stadt Neapel protestieren Anwohner weiter gegen eine geplante Mülldeponie. Polizisten sind im Einsatz, um Bau- und Müllfahrzeugen den Weg frei zu machen. Auch heute kam es zu kam zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei. Das seit Jahren ungelöste Müllproblem in der Region um Neapel war auch Thema auf einer Krisensitzung der Regierung Berlusconi.

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi hatte am Freitag angekündigt, die Müllkrise in Neapel binnen zehn Tagen in den Griff zu bekommen. Zuvor hatten sich Demonstranten Straßenschlachten mit der Polizei geliefert.

Darstellung: