EU-Kommissionsgebäude und EU-Flaggen | Bildquelle: REUTERS

EU-Treffen zum Asylstreit Gedämpfte Erwartungen vor dem Gipfel

Stand: 28.06.2018 07:45 Uhr

Für Kanzlerin Merkel geht es beim EU-Gipfel in Brüssel um viel. Dennoch dämpfte ihr Umfeld die Erwartungen an das Treffen. Auch die österreichische Regierung rechnet nicht mit einem Beschluss zur Flüchtlingspolitik.

Unter hohem Erfolgsdruck sucht Kanzlerin Angela Merkel (CDU) heute beim EU-Gipfel in Brüssel nach einem Ausweg aus dem erbitterten Asylstreit mit der CSU. Bis zum Wochenende will sie eine europäische Lösung präsentieren, die Innenminister Horst Seehofer von einem nationalen Alleingang abhalten soll. Der CSU-Chef will Migranten an der deutschen Grenze zurückweisen lassen. Vor der Reise nach Brüssel gab Merkel am Vormittag im Bundestag eine Regierungserklärung ab.

Die CSU will Asylbewerber an der deutschen Grenze abweisen, wenn diese zuvor bereits in einem anderen EU-Land registriert wurden. Merkel ist dagegen, so etwas ohne Abstimmung mit den EU-Partnern zu tun. Für eine europäische Lösung mit bilateralen Rücknahme-Vereinbarungen hat die CSU-Spitze der Kanzlerin bis Ende Juni Zeit eingeräumt.

Arnim Stauth, ARD Brüssel, über den EU-Gipfel zur Asylpolitik
Morgenmagazin, 28.06.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Getrennte Beratungen über weiteres Vorgehen

In der ARD-Sendung "Maischberger" bekräftigte Seehofer die Position der CSU, signalisierte aber zugleich Einigungsbereitschaft. "Ich kenne bei mir in der Partei niemand, der die Regierung gefährden will in Berlin, der die Fraktionsgemeinschaft auflösen möchte mit der CDU oder der gar die Kanzlerin stürzen möchte", sagte Seehofer.

Am Sonntag wollen die Führungsmannschaften von CDU und CSU getrennt über die Ergebnisse des EU-Gipfels und das weitere Vorgehen beraten. Die CSU-Spitze trifft sich dazu in München, die CDU-Spitze in Berlin. "Wir wollen schon am Sonntag Klarheit", hatte Seehofer gesagt.

Merkel vs. Seehofer
galerie

Kanzlerin Merkel und Innenminister Seehofer. "Wir wollen schon am Sonntag Klarheit", sagte Seehofer.

Bruch des Unions-Bündnisses möglich

Ein Alleingang des Bundesinnenministers könnte den Bruch des Unions-Bündnisses und damit ein Ende der Koalition bedeuten. Der frühere CSU-Chef Theo Waigel warnte vor einem Ende der Fraktionsgemeinschaft und dem Platzen der GroKo. "Das wäre unvertretbar und würde uns nachhaltig schaden. Das sollte jeder wissen", sagte er der "Passauer Neuen Presse". Am Asylstreit "dürfen eine Regierungskoalition und das Bündnis von CDU und CSU nicht scheitern".

Österreichs Kanzler Sebastian Kurz rechnet nach eigenen Worten nicht damit, dass der Asylstreit zwischen CDU und CSU die politische Zukunft von Bundeskanzlerin Merkel bedroht. Auf die Frage, ob er denke, dass Merkel Regierungschefin bleiben werde, antwortete er am Rande einer Veranstaltung in Brüssel mit einem klaren "Ja". Er wünsche sich, dass sich CDU und CSU auf eine einheitliche Position einigen.

Außenministerin Kneissl: Österreich ist vorbereitet

Die österreichische Regierung rechnet nach Worten von Außenministerin Karin Kneissl jedoch nicht damit, dass beim EU-Gipfel in Brüssel eine gemeinsame europäische Flüchtlingspolitik beschlossen wird. Die parteilose Politikerin sagte im Inforadio vom rbb, für die Asylfrage brauche es einen "umfassenderen Lösungsansatz" als nur über Verteilungsquoten nachzudenken. So müsse unter anderem der "Außengrenzschutz" verbessert werden.

Österreich sei darauf vorbereitet, falls sich Innenminister Seehofer mit seiner Forderung nach einer nationalen Lösung durchsetze, so Kneissl. "Wir werden diejenigen Personen, die andernorts schon registriert wurden, weiterschicken. Das findet schon statt. Wir haben einige hundert Fälle dieser Zurückweisungen bereits gehabt in den letzten Monaten", so Kneissl.

Österreichs Außenministerin Karin Kneissl | Bildquelle: REUTERS
galerie

Österreichs Außenministerin Karin Kneissl: "Wir werden diejenigen Personen, die andernorts schon registriert wurden, weiterschicken. Das findet schon statt."

Die Ausgangslage bei diesem entscheidenden EU-Gipfel ist für Bundeskanzlerin Merkel schwierig. Die EU-Staaten sind in der Asylfrage seit Jahren tief zerstritten. Mehrere Länder haben schon kundgetan, dass sie nicht bereit sind, Flüchtlinge aus Deutschland zurückzunehmen. Merkels Umfeld dämpfte denn auch die Erwartungen an das Treffen. Aus Regierungskreisen in Berlin hieß es, es werde am Rande des Brüsseler Gipfels bilaterale Gespräche zu der Frage geben. Erste Signale seien positiv. Fest vereinbart seien solche Treffen aber noch nicht.

Griechenland will Merkel im Asylstreit unterstützen. Ministerpräsident Alexis Tsipras sagte der "Financial Times", er sei offen für eine Sondervereinbarung mit Merkel. Dabei gehe um die Eindämmung des Problems, dass Flüchtlinge an den südlichen EU-Grenzen ankämen und sich dann weiter auf den Weg nach Deutschland machten. Griechenland werde solche Flüchtlinge zurücknehmen, wenn dies dabei helfe, Schleppern zu zeigen, dass Europa gegen illegale Einwanderung vorgehe.

EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos sprach sich für eine gemeinsame Lösung in der Flüchtlingspolitik. "Schaffen wir das nicht, droht ein Rückfall", warnte Avramopoulos in der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Über dieses Thema berichteten die Nachrichten im ARD-Morgenmagazin am 28. Juni 2018 um 08:00 Uhr.

Darstellung: