Menschen verfolgen eine Animation der Mars-Sonde "Al-Amal" in der Umlaufbahn des Mars. | ALI HAIDER/EPA-EFE/Shutterstock

Mission "Al-Amal" Raumsonde der Emirate erreicht den Mars

Stand: 09.02.2021 19:59 Uhr

Vor gut einem halben Jahr hatten die Vereinigten Arabischen Emirate eine Mars-Sonde ins All geschickt. Jetzt erreichte die erste interplanetare Raumfahrt-Mission eines arabischen Staates ein wichtiges Etappenziel.

Eine Mars-Sonde der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) ist in eine Umlaufbahn um den Mars eingetreten. Die Sonde "Al-Amal" (Hoffnung) habe die Umlaufbahn erreicht, sagte der Projektmanager der Mission, Omran Scharaf. Die Sonde war am 20. Juli 2020 vom japanischen Raumfahrtzentrum Tanegashima gestartet.

"Mission erfüllt", schrieb Ministerpräsident Mohammed bin Raschid al-Maktum auf Twitter. "Al-Amal" ist die erste Raumsonde eines arabischen Landes. Sie soll Klimadaten des Roten Planeten sammeln. Zuvor hatte der faktische Herrscher der VAE, Scheich Mohammed bin Sajid al-Nahjan, in einem Tweet von einer "historischen emiratischen Mission" geschrieben.

Mit 121.000 Kilometern pro Stunde durchs All

"Al-Amal" soll helfen, das erste vollständige Bild des Mars-Klimas über ein komplettes Jahr auf dem Planeten zu erfassen. Die 1350 Kilogramm schwere Raumsonde, die etwa so groß wie ein Geländewagen ist, soll dazu unter anderem die Atmosphäre sowie Wetterveränderungen und den Wechsel der Jahreszeiten beobachten. Auf ihrer siebenmonatigen Reise legte sie 450 Millionen Kilometer zurück und flog mit etwa 121.000 Kilometern pro Stunde durchs All.

Der Start der Trägerrakete mit "Al-Amal" an Bord am 20. Juli 2020 vom japanischen Raumfahrtzentrum Tanegashima. | AFP

Der Start der Trägerrakete mit "Al-Amal" an Bord am 20. Juli 2020 vom japanischen Raumfahrtzentrum Tanegashima. Auf ihrem Weg zum Mars legte die Raumsonde 450 Millionen Kilometer zurück. Bild: AFP

Das Einschwenken der Sonde in die Mars-Umlaufbahn bezeichnen Vertreter der emiratischen Raumfahrtbehörde als das "entscheidendste und komplexeste" Manöver der Mission. Dazu musste die Sonde ausreichend abbremsen, um von der Schwerkraft des Mars erfasst zu werden. Danach dauerte es ungefähr 15 Minuten, bis das Signal der erfolgreichen Mission auf der Erde eintraf.

Das Manöver dürfte die Hälfte des Treibstoffs von "Al-Amal" aufgebraucht haben. Innerhalb von 40 Tagen soll die Sonde nun um den Mars kreisen. Nach knapp zwei Monaten soll "Hope" mit dem Sammeln wissenschaftlicher Daten beginnen.

Auch Sonden von China und den USA auf dem Weg

"Al-Amal" ist die erste von drei Weltraum-Missionen, die in diesem Monat den Mars erreichen sollen. Am Mittwoch soll "Tianwen-1", ein Duo aus Sonde und Rover aus China, eintreffen. In einer Woche wird die Kapsel "Perseverance" der US-Raumfahrtbehörde NASA erwartet. Alle drei hoben im vergangenen Juli im Abstand weniger Tage ab, in einem Zeitfenster für Starts zum Mars, das sich nur alle zwei Jahre öffnet.

Die Emirate treiben ihr Raumfahrt-Programm kräftig voran. Geplant ist auch eine Mond-Mission für das Jahr 2024, bei der ein unbemanntes Raumfahrzeug zum Erdtrabanten starten und dort in einer bisher unerforschten Gegend landen soll.

Die erste interplanetare Raumfahrt-Mission eines arabischen Staates ist von großer Symbolkraft. Die Emirate hoffen dabei neben wissenschaftlichen Erkenntnissen und positiven Effekten für die Wirtschaft auch auf Imagepflege. Die desaströse Menschenrechtslage in dem Golfstaat steht immer wieder im Fokus internationaler Kritik.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 09. Februar 2021 um 20:00 Uhr.