Sendungsbild

Ostukraine Separatistengebiete halten Wahlen ab

Stand: 11.11.2018 21:16 Uhr

Bewohner der Separatistengebiete in der Ostukraine waren am Sonntag aufgerufen, Präsidenten und Parlamente der selbsternannten "Volksrepubliken" Donezk und Lugansk zu wählen.

Trotz scharfer Kritik der Ukraine und westlicher Staaten haben die Separatistengebiete Donezk und Lugansk am Sonntag Wahlen abgehalten.

Die Kandidaten der Präsidentschafts- und Parlamentswahlen sind allesamt prorussisch eingestellt, wie schon der Stil ihrer Wahlplakate in Weiß-Blau-Rot verrät.

Rebellengebiete in Ostukraine halten umstrittene Wahlen ab
tagesthemen 22:45 Uhr, 11.11.2018, Demian von Osten, ARD Moskau zzt. Lugansk

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Westen sieht "Hindernis für den Friedensprozess"

Vor einem Wahllokal in der Stadt Lugansk gibt es günstig Eier zu kaufen - das lockt die Bewohnerinnen an, ihre Stimme abzugeben: "Ich stimme für meine Republik ab, damit der Krieg endet", sagt ein Mann namens Maxim Isiumski.

Westliche Staaten sehen in den Wahlen hingegen ein "Hindernis für den Friedensprozess" mit der ukrainischen Regierung. Kiew spricht gar von Verrat und wirft Russland vor, den Konflikt im Donbass immer wieder anzufachen.

Jede Woche sterben bei kriegerischen Auseinanderseitungen ukrainischer Regierungstruppen mit Separatisten und russischen Kämpfern weiterhin Menschen.

Wahlbeobachter wissen nicht, wer sie eingeladen hat

Daran, dass die Wahl nach den Standards westlicher Demokratien abläuft, gibt es Zweifel. Das Team des ARD-Studios Moskau durfte nur in einem ausgewählten Wahllokal drehen, ein "Aufpasser" hörte alle Interviews hinter der Kamera mit.

Unter den Wahlbeobachtern sind ausschließlich Abgeordnete aus Russland oder Angehörige rechter europäischer Parteien - und auch sie sorgen nicht immer für Transparenz: Frank Creyelman von der rechtsextremen belgischen "Vlaams Belang" etwa kann auf Nachfrage nicht sagen, welche Organisation ihn als Wahlbeobachter eingeladen hat.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 11. November 2018 um 20:00 Uhr.

Darstellung: