Proeuropäische Demonstranten in Athen

Kundgebung in Athen Tausende demonstrieren für den Euro

Stand: 19.06.2015 08:23 Uhr

Der Schuldenstreit polarisiert die griechische Bevölkerung: In Athen haben mehrere Tausend Menschen für den Verbleib im Euro-Raum demonstriert. Mit dem Ruf "Europa!" zogen sie vor das Parlament. Am Tag zuvor waren Eurokritiker auf die Straße gegangen.

Tausende Menschen haben in Athen für den Verbleib ihres Landes in der Eurozone demonstriert. Zwischen 6000 und 7000 Demonstranten versammelten sich nach Polizeiangaben am Abend unter dem Motto "Wir bleiben in Europa" vor dem Parlamentsgebäude in Athen. Damit nahmen an der Kundgebung etwa genauso viele Menschen teil wie an einer eurokritischen Demonstration am Vortag.

Tausende fordern Verbleib Griechenlands in Euro-Raum
tagesschau 09:00 Uhr, 19.06.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Menschen forderten, dass sich die Regierung unter Ministerpräsident Alexis Tsipras mit den Partnern und Gläubigern verständigt, damit Griechenland den Euro als Währung behalten kann. Zu der Demonstration hatten Sympathisanten und Wähler der oppositionellen konservativen Partei Nea Dimokratia sowie der Sozialisten und anderer pro-europäischer Organisationen und Vereinigungen aufgerufen. Auch mehrere Abgeordnete dieser Parteien nahmen an der Kundgebung teil.

Unterstützung für Forderungen von EU und IWF

Auf den Transparenten der Demonstranten standen Slogans wie "Griechenland - das sind nicht nur Rentner, sondern auch Unternehmen" oder "Nein zum Stalinismus in Griechenland". "Wir vertreten keine Partei, nur den gesunden Menschenverstand", sagte der 37-jährige Wirtschaftswissenschaftler Stratos Tsolakis. Griechenland habe sich selbst in seine schwierige Lage gebracht und müsse auch selbst die Krise überwinden. Niemand bekomme Geld ohne Gegenleistungen geliehen.

Eine Frau hält ein Schild mit der Aufschrift "Nein zum Stalinismus in Griechenland" in die Höhe.
galerie

Auf den Transparenten der Demonstranten standen Slogans wie "Nein zum Stalinismus in Griechenland".

"Die meisten Menschen, die Sie hier sehen, haben wie ich nie demonstriert", sagte der 49-jährige Demonstrant Dimitris Alefandis. Er sei "zu hundert Prozent einverstanden" mit den Forderungen der EU und des Internationalen Währungsfonds (IWF) an sein Land, fügte der Chef eines Bauunternehmens hinzu. Ein anderer Demonstrant warf der Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras vor, sie habe keine einheitliche Linie und wisse nicht, was sie wolle.

Zwei Lager entstehen

Demonstration von Rentnern gegen Sparpolitik in Athen
galerie

Die Gegner der Sparmaßnahmen, unter ihnen viele Rentner, waren am Tag zuvor vor das Parlament gezogen.

Analysten sahen in den beiden Demonstrationen Anzeichen für eine gefährliche Spaltung des Landes. Die Bürger würden langsam in ein pro-europäisches und ein euroskeptisches Lager geteilt, hieß es in mehreren Kommentaren im griechischen Rundfunk. 

Am Abend waren Beratungen der Euro-Finanzminister in Luxemburg über die griechische Schuldenkrise erneut ohne Ergebnisse geblieben. Für Montag wurde daher ein Sondergipfel der Währungsunion einberufen. Ohne eine Einigung mit seinen Gläubigern droht dem Land die Pleite und womöglich ein Ausscheiden aus der Eurozone.

Demo in Athen - diesmal gegen die Regierung
T. Bormann, SWR Istanbul
19.06.2015 09:36 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: