Pestizide werden auf einem Feld versprüht. | Bildquelle: AFP

EU-genehmigtes Pestizid Chlorpyrifos - Gefahr fürs menschliche Hirn?

Stand: 16.11.2018 05:00 Uhr

Das Pestizid Chlorpyrifos steht im Verdacht, die Gehirnentwicklung beim Menschen zu schädigen. Seit 2006 ist es in der EU zugelassen - doch laut Recherchen des BR haben die Behörden dabei eine fehlerhafte Studie akzeptiert.

Von Eva Achinger und Lisa Wreschniok, BR

Es ist ein Bestseller, eines der in der Landwirtschaft am häufigsten eingesetzten Pestizide: Chlorpyrifos. Der Wirkstoff für Pflanzenschutzmittel tötet Läuse, Fruchtfliegen und andere Schädlinge und wird beim Getreide- und Obstanbau eingesetzt. Seit Jahren steht Chlorpyrifos im Verdacht, die Gehirnentwicklung beim Menschen, insbesondere bei Ungeborenen im Mutterleib, zu schädigen. Die Folgen können zum Beispiel Aufmerksamkeitsstörungen oder verminderte Intelligenz sein.

Eine wissenschaftliche Untersuchung, die BR Recherche exklusiv vorliegt, kommt jetzt zu dem Schluss, dass Chlorpyrifos in der EU zugelassen wurde, obwohl eine wichtige Studie zur Gefährlichkeit des Stoffes offenbar fehlerhaft war.

Unveröffentlichte Daten ausgewertet

Der Umweltmediziner Philippe Grandjean, Professor an der US-amerikanischen Universität Harvard, und der Wissenschaftler Axel Mie vom schwedischen Karolinska-Institut konnten Rohdaten einer bisher unveröffentlichten Studie des Herstellers Dow Agro Sciences einsehen, die Teil des europäischen Zulassungsantrags war. Dabei stießen sie auf gravierende Unstimmigkeiten.

"Wir haben in diesen Rohdaten deutliche Hinweise darauf gefunden, dass bei allen getesteten Dosen der Aufbau des Gehirns signifikant beeinträchtigt wird", sagt Mie. "Aber es findet sich davon nichts in dem Report der Studie wieder."

Laut den Wissenschaftlern geht aus den Rohdaten hervor, dass Chlorpyrifos in Tierversuchen den Aufbau des Gehirns schon bei geringer Dosierung schädigte. Dieser Effekt aber taucht im Fazit der Herstellerstudie von 1998 nicht auf.

Studie wurde nicht bemängelt

Genau diesen Widerspruch haben die Zulassungsbehörden nach Recherchen des BR nicht bemängelt, obwohl sie auch die Rohdaten eingereichter Studie überprüfen sollen. "Es ist schockierend herauszufinden, dass eine Studie, die Teil des Zulassungsantrags war, fehlerhaft ist, und dass die Behörden das nicht bemerkt und diese akzeptiert haben", sagt Grandjean. "Mein Vertrauen in das Zulassungssystem, das eigentlich vor giftigen Stoffen schützen soll, ist zutiefst erschüttert."

Chlorpyrifos ist seit 2006 in der EU zugelassen. Deutsche Landwirte dürfen Pflanzenschutzmittel mit diesem Wirkstoff seit 2008 nicht mehr einsetzen - in 20 anderen EU-Mitgliedsstaaten wird der Wirkstoff aber weiterhin verwendet. Laut dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) werden in Deutschland jedes Jahr Rückstände von Chloryprifos in importierten Waren gefunden, beispielsweise in Orangen und Clementinen aus Spanien. Aus Ländern außerhalb der EU werden immer wieder Waren beanstandet, weil der Chlorpyrifos-Höchstgehalt überschritten ist, zum Beispiel bei Rosinen aus der Türkei.

Behörden und Hersteller bleiben Antworten schuldig

Die damals in erster Instanz für die Risikoeinschätzung zuständige Behörde in Spanien äußert sich auf Anfrage des BR mit Verweis auf die Vertraulichkeit der Herstellerstudie nicht. Auch die übergeordnete Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) beantwortet konkrete Fragen des Bayerischen Rundfunks zu Chlorpyrifos aufgrund eines laufenden Verfahrens nicht. Aktuell wird überprüft, ob die Zulassung von Chlorpyrifos über 2019 hinaus verlängert wird. Schriftlich erklärt die EFSA, generell würden im Zuge einer Zulassungsverlängerung sämtliche Studien erneut geprüft.

Der Hersteller Dow Agro Sciences verweist auf BR-Anfrage darauf, dass Chlorpyrifos das am "gründlichsten untersuchte Schädlingsbekämpfungsprodukt" überhaupt und in weltweit 79 Ländern zugelassen sei. Zur mutmaßlich fehlerhaften Studienauswertung nimmt das Unternehmen keine Stellung.

Spätestens seit der Diskussion um die Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat ist das Thema auch im europäischen Parlament angekommen. Seit Anfang dieses Jahres arbeitet ein Sonderausschuss an Verbesserungen des europäischen Zulassungsverfahrens. Es soll unter anderem transparenter werden. "Auch das strengste Zulassungsverfahren der Welt kann man verbessern", sagt der deutsche Europaabgeordnete Norbert Lins, der Berichterstatter im Sonderausschuss ist. Alle Rohdaten uneingeschränkt offenzulegen ist laut Lins aus Rücksicht auf die Wettbewerbsfähigkeit und die Geschäftsgeheimnisse der Hersteller aber auch künftig nicht geplant. Anfang Dezember will der Ausschuss seinen finalen Bericht präsentieren.

Über dieses Thema berichtete der BR Hörfunk in der Sendung "radioWelt" ab 06:05 Uhr sowie um 06:36 Uhr, 06:50 Uhr und 07:37 Uhr.

Darstellung: