Kalahari-Speedweek

China-Afrika-Gipfel Der Wettlauf auf dem Kontinent

Stand: 03.09.2018 08:56 Uhr

China hat sich zu Afrikas bedeutendstem Handelspartner gemausert. Aber auch Großbritannien und Deutschland wollen auf dem Wachstumsmarkt Fuß fassen. Haben sie noch eine Chance?

Von Marc Dugge, ARD-Studio Rabat

Heute findet in Peking der China-Afrika-Gipfel statt. Rund 50 afrikanische Staatschefs nehmen daran teil. Auch Senegals Präsident Macky Sall ist in Peking dabei. Längst ist China der wichtigste Investor im Senegal. Ob Krankenhäuser, Busse, Stadien oder Kraftwerke: Das Geld kommt aus China.

Chinas Präsident Xi auf dem Wirtschaftsforum in Boao. | Bildquelle: AFP
galerie

Chinas Präsident Xi: "Die Entwicklung Afrikas wird der Entwicklung Chinas neue Energie einhauchen."

Das Handelsvolumen hat sich seit 2005 nicht weniger als versechzehnfacht. "Der Weg des chinesischen Volkes ist eine Botschaft der Hoffnung, die klarmacht: Unterentwicklung ist kein Schicksal", sagte Macky Sall im Juli beim Besuch des chinesischen Präsidenten Xi Jinping.

Und Xi erwiderte: "Die Entwicklung Chinas wird mehr Chancen nach Afrika bringen".

Briten wollen die erste Geige spielen

Soviel Harmonie sehen manche Regierungen in Europa schon lange mit gemischten Gefühlen - insbesondere die Staaten, die besonders gewachsene Beziehungen zum afrikanischen Kontinent haben.

Die britische Premierministerin Theresa May machte auf ihrer Afrikareise vergangene Woche eine klare Ansage: "Mein Ziel ist, dass Großbritannien bis 2022 der wichtigste Investor in Afrika aus dem Kreis der sieben führenden Industrienationen wird."

Für sie ist Afrika ein Wachstumsmarkt, auf dem britische Unternehmen künftig die erste Geige spielen sollen. Schon deshalb, weil es auf dem europäischen Markt schwieriger werden dürfte - wegen des Brexits.

Daher war es wohl kein Zufall, dass May die englischsprachigen Schwergewichte auf dem Kontinent besuchte: Südafrika, Nigeria und Kenia. In Nigeria wäre sie fast Angela Merkel über den Weg gelaufen.

Frauen in Kigali nähen für die chinesische Bekleidungsfirma G&H Garments. | Bildquelle: dpa
galerie

Chinesische Unternehmen lassen inzwischen in Afrika produzieren. Die Bekleidungsfirma G&H Garments hat Produktionsstätten in Ruanda, Kenia, Senegal und Äthiopien.

Auch die Bundeskanlzerin hatte auf ihrer Tour eine hochrangige Wirtschaftsdelegation dabei. Und auch sie trommelte für ihr Land. So zum Beispiel in Ghana: "Wir wissen, dass sie einen Ausbau von Infrastruktur brauchen, dass sie eine Industrialisierung ihres Landes brauchen - aber dass Sie vor allem auch Entwicklung für die ländlichen Regionen brauchen".

In allen Bereichen sei Deutschland dazu bereit zu unterstützen, versicherte die Kanzlerin

Märkte, Migration und Rohstoffe

Unterstützen will Merkel in Afrika aber auch die deutsche Industrie. Die ist dort bisher kaum präsent. Anders als May geht es Merkel erst in zweiter Linie um neue Absatzmärkte. Viel wichtiger ist ihr das Thema Migration.

Merkels Kalkül: Wer zu Hause einen Job und eine Perspektive hat, macht sich nicht so schnell auf die Reise nach Europa. Deswegen will Merkel deutsche Firmen künftig stärker dazu animieren, in Afrika zu investieren - damit sie Jobs und Ausbildungsplätze schaffen.

Das strategische Interesse von China ist dagegen bisher vor allem gewesen, sich Rohstoffe auf dem afrikanischen Kontinent zu sichern.

Chinas Investitionen in Afrika: Ein kritischer Blick auf das chinesische Engagement
Morgenmagazin, 03.09.2018, Sabine Bohland, ARD Narirobi

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Nachteil der Europäer

Gegenüber der chinesischen Konkurrenz haben europäische Firmen einen entscheidenden Nachteil. Das zumindest glaubt Jackie Cillers vom Institute of Strategic Studies in Südafrika: "Während europäische Firmen normalerweise nach den Regeln des Privatsektors arbeiten, engagieren sich chinesische Firmen in Afrika mit staatlicher Unterstützung - manchmal sogar unter staatlicher Führung".

Auf die Weise könnten Unternehmen aus China ihre "strategischen Interessen viel aggressiver verfolgen. Das ist eine Herausforderung, vor der westliche Firmen stehen."

Trotzdem sieht Cillers durchaus Chancen für Unternehmen aus Europa in Afrika. Auch wenn sich China mit voller Wucht auf den afrikanischen Markt gedrängt habe, sei noch für Andere Platz: "Europa wird ein wichtiger Partner für Afrika bleiben. Aus historischen, kulturellen und geographischen Gründen. Viele Afrikaner sprechen Englisch oder Französisch - das ist eine große Herausforderung für China in Afrika".

Denn während afrikanische Staatschefs oft in Richtung China schauen würden, zögen viele aus dem Volk lieber das westliche Lebensmodell vor.

Wettlauf der Investitionen in Afrika
Marc Dugge, ARD Rabat
03.09.2018 08:07 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: