Eine britische und europäische Flagge stehen nebeneinander. | Bildquelle: REUTERS

Brexit-Verhandlungen Trippelschritte und Sandwiches

Stand: 16.10.2019 13:56 Uhr

Eine Lösung im Brexit-Streit scheint noch möglich. In Brüssel wird seit dem Abend verhandelt - unterbrochen nur vor einer kurzen Ruhepause mit Sandwiches. Die Frage lautet: Reicht die Zeit noch?

Von Holger Romann, ARD-Studio Brüssel

Dass sich die Gespräche so lange hinziehen - das immerhin sei ein gutes Zeichen, heißt es hier in Brüssel. Auch der französische Außenminister Jean Yves Le Drian bewertet den Verhandlungsmarathon "eher positiv".

Die ganze Nacht hindurch haben die Teams beider Seiten im fünften Stock des Berlaymont-Gebäudes, dem Sitz der EU-Kommission, miteinander konferiert. Unterbrochen nur von einem Imbiss mit Sandwiches, Pasta und Salat - und einer kurzen Ruhepause. Am späten Nachmittag will Chefunterhändler Michel Barnier über den Stand der Dinge berichten.

Michael Grytz, ARD Brüssel, zur Problematik des "Backstop"
tagesschau 16:00 Uhr, 16.10.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Hoffen auf den Durchbruch in letzter Minute

Details über den Inhalt der Verhandlungen dringen kaum nach außen. EU-Diplomaten deuten lediglich an, dass die berühmte "Einigung in letzter Minute" noch möglich sei. So hätten die Experten inzwischen damit begonnen, das britische Kompromissangebot von vergangener Woche in einen verbindlichen Rechtstext zu übertragen.

Dieser Entwurf für einen möglichen Brexit-Deal könnte, wenn er rechtzeitig fertig wird, den Staats- und Regierungschefs beim morgigen EU-Gipfel vorgelegt werden. Am Samstag könnte dann das Unterhaus in London darüber abstimmen.

Zollpartnerschaft als Ausweg?

Hauptknackpunkt bei den Brexit-Gesprächen ist die Frage, wie eine harte Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und der britischen Provinz Nordirland vermieden werden kann.

Dabei fällt aktuell immer wieder das Wort Zollpartnerschaft, über die beide Seiten derzeit offenbar verhandeln. Die Idee: Um beim Warenverkehr Zollkontrollen auf der irischen Insel überflüssig zu machen, würde die Zollgrenze faktisch in der Irischen See verlaufen.

"Nordirland wäre rechtlich gesehen im Zollgebiet des Vereinigten Königreichs, aber de facto wäre es im Zollgebiet der Europäischen Union", zitiert der britische "Guardian" einen Diplomaten. Dieses Modell hätte aber möglicherweise zur Folge, dass Großbritannien im Auftrag der EU beim Transport von Waren über die Irische See nach Nordirland Zollkontrollen übernehmen müsste.

Ein ähnlicher Vorschlag war schon einmal diskutiert und verworfen worden. Die damalige Regierungschefin Theresa May hatte betont, kein britischer Premierminister könne dies akzeptieren.

Aus deutschen Regierungskreisen ist jedoch zu hören, die Einzelheiten seien extrem kompliziert und es gebe noch Differenzen. Zentraler Streitpunkt ist die Frage, wie die Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem britischen Nordirland auch künftig offen gehalten werden kann.

Zur Debatte steht eine sogenannte Zollpartnerschaft, die Kontrollen in die Häfen und auf See verlagern und weitgehend an die britischen Behörden delegieren würde. Die EU müsste dies aber überprüfen und im Streitfall einschreiten können, damit der gemeinsame Binnenmarkt geschützt bleibt.

Der nächste Sondergipfel zeichnet sich ab

Selbst wenn es bis morgen einen Durchbruch gibt: Schon jetzt zeichnet sich ab, dass sehr wahrscheinlich ein Brexit-Sondergipfel gegen Ende des Monats nötig wird. Auch ist eine erneute, zumindest kurze Verschiebung des Austrittstermins am 31. Oktober nicht auszuschließen. Dies möchte der britische Premier Boris Johnson bekanntlich um jeden Preis vermeiden.  

Brexit-Gespräche: Warten auf weißen Rauch
Holger Romann, ARD Brüssel
16.10.2019 12:00 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 16. Oktober 2019 um 14:00 Uhr.

Darstellung: