Angehörige der Armee suchen nach einem Erdrutsch nach Überlebenden. | REUTERS

Brasilien 79 Tote nach Unwetter

Stand: 30.05.2022 04:07 Uhr

Starkregen hat im Nordosten des Landes eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Zahlreiche Menschen kamen ums Leben, Dutzende werden noch vermisst. Rund 1200 Rettungskräfte waren im Einsatz.

Nach den Unwettern im Nordosten Brasiliens ist die Zahl der Toten auf mindestens 79 gestiegen. Mehr als 55 Menschen würden weiter vermisst, teilte der Zivilschutz des Bundesstaates Pernambuco am Sonntag mit. Die Metropolregion Recife wurde seit Dienstag von heftigen Regenfällen heimgesucht, die zu Überschwemmungen und Erdrutschen führten. Flüsse traten über die Ufer und riesige Schlammlawinen rissen alles im Weg stehende mit. 

1200 Rettungskräfte im Einsatz

Rund 1200 Rettungskräfte nutzten am Sonntag die Gelegenheit, dass der Himmel aufklarte, und nahmen mit Hubschraubern und Booten die Suche nach den Vermissten und einsam gestrandeten Opfern wieder auf. Die Behörden hatten zunächst weitere starke Regenfälle vorhergesagt, doch im Laufe des Vormittags legte sich der Sturm. 

Brasilien mit den Regionen Pernambuco und Alagoas

Der Minister für regionale Entwicklung, Daniel Ferreira, warnte dennoch vor weiterem Starkregen in den kommenden Tagen. Die wichtigste Sache sei daher weiterhin der Selbstschutz, erklärte Ferreira. Brasiliens rechtsextremer Präsident Jair Bolsonaro kündigte einen Besuch in Recife an. In einigen Regionen Pernambucos betrug die Niederschlagsmenge zwischen Freitagabend und Samstagmorgen 70 Prozent der Menge, die normalerweise im ganzen Monat Mai fällt.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 30. Mai 2022 um 02:00 Uhr sowie Deutschlandfunk um 08:00 Uhr.