Blick auf eine Schlammlawine im Bundesstaat Minas Gerais | Bildquelle: AFP

Dammbruch eines Abraumbeckens Tote durch Schlammlawine in Brasilien

Stand: 26.01.2019 05:57 Uhr

In Brasilien ist ein Damm in der Nähe einer Eisenerzmine gebrochen. Schlamm aus einem Abraumbecken ergoss sich über die Umgebung. Es gab mehrere Tote. Rund 300 Menschen werden vermisst.

Drei Jahre nach der Verschmutzung des Rio Doce droht in Brasilien eine neue Umweltkatastrophe: In Brumadinho in der Nähe der Stadt Belo Horizonte brach der Damm des Abraumbeckens einer Eisenerzmine. Eine Schlammlawine ergoss sich über die Region. Die Mine gehört dem Konzern Vale. Nach Angaben des Unternehmens wurden Verwaltungsgebäude von der Schlammwelle erreicht. Es ist unklar, welche Schadstoffe im Schlamm enthalten sind.

Ebenso soll ein Teil der Stadt überflutet worden sein, in der etwa 39.000 Menschen leben. Fernsehbilder zeigen von Schlamm eingeschlossene Autos und Häuser. Hubschrauber retten Menschen von Dächern und aus den Fluten.

Neun Tote seien geborgen worden. Zudem würden etwa 300 Menschen vermisst, teilte die Feuerwehr am frühen Morgen mit. Zuvor war die Zahl mit sieben Toten und 150 Vermissten angegeben worden.

Vermutlich viele Opfer nach Dammbruch in Brasilien
tagesschau24 09:00 Uhr, 26.01.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Erinnerungen an November 2015

Vale war bereits in das Unglück in Mariana im November 2015 verwickelt. Damals tötete eine Schlammwelle 19 Personen, begrub mehrere Ortschaften unter sich und verunreinigte den Rio Doce und mehrere Nebenflüsse. Bis heute warten Hunderte Familien auf Entschädigungszahlungen der Bergbaufirma Samarco, ein Tochterunternehmen der australischen BHP Billiton und der brasilianischen Vale.

Nach der Katastrophe hatten die Behörden versprochen, die Regeln für den Bergbaubetrieb sowie die Kontrolle der Abraumbecken zu verstärken. Umweltschützer beklagen, dass dies nicht erfolgt sei.

Dammbruch in brasilianischem Bergwerk löst verheerende Schlammlawine aus
Ivo Marusczyk, ARD Buenos Aires
26.01.2019 07:32 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 25. Januar 2019 um 21:10 Uhr.

Darstellung: