Ein toter Elefant im Busch im Okavango-Delta in Botswana. | AP

Südliches Afrika Mysteriöses Elefantensterben in Botswana

Stand: 03.07.2020 13:16 Uhr

Im Okavango-Delta in Botswana wurden 275 Elefantenkadaver gefunden. Behörden und Tierschützer rätseln, woran die Tiere gestorben sind. Auch lebende Elefanten verhalten sich dort außergewöhnlich.

Von Leonie March,

ARD-Studio Johannesburg

Die meisten Elefantenkadaver liegen in unmittelbarer Nähe von Wasserstellen im Okavango-Delta. Aber woran die Tiere zu Hunderten in Botswana verendet sind, ist noch völlig unklar. Behörden und Tierschützer tappen im Dunkeln.

Wilderei haben sie ausgeschlossen, weil die Stoßzähne der Tiere nicht entfernt wurden. Ebenso wie eine Zyankali-Vergiftung, da Aasfresser wie Geier nicht betroffen sind. Auch Milzbrand - eine häufige Todesursache in der derzeitigen Trockenzeit - gilt in diesem Fall als unwahrscheinlich, da nur Elefanten sterben.

Karte: Botswana mit dem Okavango-Delta |

Das Okavango-Delta ist ein riesiges Binnenfluss-Delta im Norden des südafrikanischen Landes Botswana.

Tiere sterben offenbar plötzlich

Die Sorge ist groß. Tierschützer befürchten, dass eine bislang unbekannte Seuche für dieses Massensterben im Okavango-Delta verantwortlich sein könnte. Auffällig ist, dass die Elefanten offenbar plötzlich sterben. Laut der Organisation "Elephants without Borders" sollen viele nach vorne auf Brust und Gesicht gekippt sein. Andere, noch lebende Tiere, wurden gesichtet, die lethargisch wirken und teils im Kreis herumstolpern. Das könnte ein Hinweis auf eine neurologische Schädigung sein.

Klärung sollen nun Laboruntersuchungen bringen: Nach Angaben der Regierung wurden Blutproben entnommen und verschickt. Mit einem Ergebnis rechnet sie aber erst in ein paar Wochen. Tierschützer kritisieren, dass die Behörden diesem mysteriösen Massensterben nicht schon viel früher auf den Grund gegangen sind. Denn die ersten Kadaver wurden bereits im Mai gefunden.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. Juli 2020 um 16:00 Uhr.