Israels Premier Netanyahu | Sebastian Scheiner/POOL/EPA-EFE/

Berichte über Geheim-Reise Netanyahu soll Saudi-Arabien besucht haben

Stand: 23.11.2020 15:41 Uhr

Erst wurde ein Privatjet gesichtet, dann sickerten Informationen durch: Israels Premier Netanyahu soll heimlich zum saudischen Kronprinzen gereist sein. Aus Riad wird ein Treffen aber dementiert.

Von Benjamin Hammer, ARD-Studio Tel Aviv

Am Morgen war einem israelischen Journalisten ein besonderes Flugzeug aufgefallen. Eine kurze Recherche auf einer entsprechenden Internetseite ergab, dass es sich um einen Privatjet handeln musste, der vom Flughafen Tel Aviv in die saudische Planstadt Neom am Roten Meer flog. Der Jet war in der Vergangenheit häufiger von Israels Premierminister Benjamin Netanyahu genutzt worden.

Benjamin Hammer ARD-Studio Tel Aviv

Offiziell heißt es von Netanyahus Büro: Kein Kommentar. Doch gegenüber israelischen Medien bestätigten Regierungsvertreter die Reise. Ein Mitarbeiter Netanyahus schrieb auf Twitter, der Premierminister sei mit "Frieden" beschäftigt - was als weiterer Hinweis gewertet werden könnte. Es wäre die erste dokumentierte Reise eines israelischen Premierministers nach Saudi-Arabien.

Dementi aus Riad

Saudi-Arabien hat bestritten, dass es ein Treffen mit Netanyahu gab. Der saudische Außenminister Prinz Faisal bin Farhan twitterte mit Blick auf die Medienberichte: "So ein Treffen gab es nicht. Die einzig anwesenden Regierungsvertreter waren amerikanisch und saudi-arabisch."

Bislang lehnt das Königshaus in Riad eine Normalisierung der Beziehungen zu Israel ab. Zunächst müsse der Konflikt zwischen Palästinensern und Israelis beigelegt werden. Eine Friedensinitiative Saudi-Arabiens sieht eine Normalisierung der Beziehungen der arabischen Staaten zu Israel vor, falls sich der jüdische Staat aus allen 1967 besetzten Gebieten zurückzieht.

Auch US-Außenminister Pompeo anwesend

Berichten zufolge soll sich Netanyahu in Saudi-Arabien mit Kronprinz Mohammed bin Salman getroffen haben. US-Außenminister Pompeo war demnach ebenfalls anwesend. Zwar unterhalten Israel und Saudi-Arabien offiziell keine Beziehungen, im Hintergrund gibt es jedoch enge Kontakte, etwa bei den Geheimdiensten. Der Chef des israelischen Mossad soll Netanyahu auf der Reise begleitet haben.

Israel hatte zuletzt mit den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain Abkommen für die Aufnahme von vollen diplomatischen Beziehungen unterzeichnet. Saudi-Arabien gilt als wichtigster weiterer Kandidat für eine Normalisierung des Verhältnisses zu Israel. Allerdings haben Vertreter Saudi-Arabiens immer wieder betont, dass es erst zu einem Abkommen zwischen Israelis und Palästinensern kommen müsse.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 23. November 2020 um 13:00 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Moderation 23.11.2020 • 18:25 Uhr

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation