Ein Bundeswehr-Hubschrauber vom Typ H145M wird in ein Transportflugzeug A400M verladen. | dpa

Rettung aus Afghanistan Deutsche Hubschrauber nach Kabul verlegt

Stand: 21.08.2021 09:35 Uhr

In Kabul warten viele Menschen auf Rettung, die es nicht zum Flughafen schaffen. Nun sollen zwei kleine Bundeswehr-Hubschrauber zum Einsatz kommen, die fast überall landen können. Auch die Rettungsflüge gehen weiter.

In Kabul sind zwei Bundeswehr-Hubschrauber angekommen, die bei der Rettung "schutzbedürftiger Menschen" eingesetzt werden sollen. Die beiden H145M-Helikopter waren an Bord einer A400M Transportmaschine dorthin geflogen worden.

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums können die kleinen H145M dazu eingesetzt werden, einzelne Bundesbürger oder auch Ortskräfte aus Gefahrenlagen zu retten. Normalerweise werden sie mit Spezialkräften wie Soldaten des KSK eingesetzt.

Kleine Hubschrauber, große Flexibilität

Die deutschen Hubschrauber wurden von den USA angefordert. Die US-Armee setze hauptsächlich "großvolumige Hubschrauber" ein und benötigte im städtischen Umfeld eine kleinere Maschine, sagte Generalinspekteur Eberhard Zorn am Freitag. "Die haben wir." Die H145M benötigen nur sehr kleine Flächen zur Landung.

Im Einsatz sollen die Bundeswehrmaschinen immer von Hubschraubern der USA begleitet werden. Im Hintergrund gebe es zudem von US-Seite eine "luftbewegliche Eingreifreserve".

Vermutlich werden die beiden H145M in Kabul immer paarweise eingesetzt - an Bord werden dann jeweils ein oder zwei Fallschirmjäger oder Spezialkräfte zur Absicherung sein. Dadurch werden dann maximal vier oder fünf Menschen pro Maschine ausgeflogen werden können.

US-Hubschrauber retten Menschen aus Hotel

Das US-Militär nutzt vor allem große "Chinook"-Hubschrauber. Erst am Freitag seien 169 Menschen aus einem Hotel in Kabul mit drei "Chinooks" abgeholt worden, teilte Pentagon-Sprecher John Kirby mit. Ohne diesen Einsatz wäre es für die betroffenen Personen aufgrund der Menschenmassen rund um das Flughafengelände wohl nicht möglich gewesen, sicher auf den Flughafen zu gelangen.

Die großen Transporthubschrauber mit zwei Hauptrotoren benötigen allerdings große Freiflächen, um landen zu können.

Ein US-Transporthubschrauber schwebt über der US-Botschaft in Kabul. | dpa

"Chinooks" spielten bei der Evakuierung mehrerer Botschaften in Kabul eine entscheidende Rolle. Bild: dpa

Bundeswehr-Flüge erreichen Taschkent

Unterdessen setzte die Bundeswehr ihre Evakuierungsmission mit Flugzeugen fort. In der Nacht konnten demnach "172 schutzbedürftige Personen" an Bord eines A400M aus Kabul ausgeflogen werden. Das teilte die Bundeswehr auf Twitter mit. Die Maschine sei kurz nach 23 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit in Taschkent in Usbekistan gelandet.

Noch in der Nacht startete ein weiterer Flug aus Kabul, an Bord befanden sich jedoch nur sieben Personen.

Nach Berechnungen der Nachrichtenagentur dpa wurden bislang 1800 Menschen mithilfe der Bundeswehr aus Afghanistan in Sicherheit gebracht, nachdem die Taliban die Macht in dem Land übernommen haben. Die Nachrichtenagentur AFP sprach sogar von mehr als 2000 Menschen. Dabei handelt es sich um Bundesbürger, afghanische Ortskräfte sowie Menschen aus insgesamt 36 weiteren Ländern.

Gefährliche Lage in Kabul

Maßgeblich für Rettungsflüge ist die Sicherheit in Kabul und am Airport der Stadt. Dort ist die Lage jedoch weiter angespannt. Die deutsche Botschaft wies in der Nacht auf einen besonders erschwerten Zugang zum Flughafen in Kabul hin. "Die Lage am Flughafen Kabul ist weiterhin äußerst unübersichtlich. Es kommt immer häufiger zu gefährlichen Situationen und bewaffneten Auseinandersetzungen an den Gates", heißt es in dem Schreiben. "Das NORTH GATE des Hamid Karzai International Airport, militärischer Teil wird definitiv heute Nacht geschlossen sein."

Es wurden bereits zwei Deutsche verletzt. Ein Mann wurde leicht verletzt, bestätigte das Auswärtige Amt. Bereits am Freitag war bekannt geworden, dass ein anderer Deutscher auf dem Weg zum Flughafen angeschossen wurde. Es handele sich dabei um einen Zivilisten, sagte Vize-Regierungssprecherin Ulrike Demmer. Bei dem Mann bestehe keine Lebensgefahr.

Über dieses Thema berichteten am 21. August 2021 die tagesschau um 09:50 Uhr und tagesschau24 um 10:00 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
Moderation 21.08.2021 • 08:56 Uhr

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User, um Ihre Kommentare zum Thema „Afghanistan“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: https://www.tagesschau.de/ausland/luftbruecke-afghanistan-nato-101.html Viele Grüße Die Moderation