Blick auf das leere olympische und paralympische Athletendorf in Tokio. | AFP

Steigende Corona-Infektionszahlen Olympia-Stadt Tokio verhängt Notstand

Stand: 08.07.2021 11:29 Uhr

Zwei Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele hat der japanische Premierminister Suga den Corona-Notstand in Tokio ausgerufen. Grund für den inzwischen vierten Ausnahmezustand sind stark steigende Infektionszahlen.

Während der Olympischen Spiele wird in Tokio erneut der Corona-Notstand herrschen. Das entschied die Regierung von Premierminister Yoshihide Suga, nachdem die Corona-Infektionszahlen zuletzt wieder stark angestiegen waren.

Es ist der inzwischen vierte Notstand in der japanischen Hauptstadt. Dieser werde von kommendem Montag bis vorläufig zum 22. August gelten, hieß es. Die Olympischen Spiele sollen vom 23. Juli bis 8. August stattfinden.

Der Notstand ist allerdings kein Lockdown mit harten Ausgangssperren wie in anderen Ländern. Während die Bürger aufgerufen sind, möglichst zu Hause zu bleiben, dürfen Restaurants keinen Alkohol ausschenken, kein Karaoke anbieten und müssen abends früher als normal schließen.

Japaner befürchten Superspreader-Event

In der Millionenmetropole wurden gestern 900 Neuinfektionen registriert - ein neuer Höchststand. Da die Impfungen ins Stocken geraten sind, ist die Regierung unter Druck, Vertrauen zurückzugewinnen.

Denn viele Menschen in Japan fürchten, dass die Olympischen Sommerspiele zu einem Superspreader-Event werden könnten. Japans Olympia-Macher und das Internationale Olympische Komitee betonten bisher immer, dass alles "sicher" ablaufen werde.

Experten fordern Zuschauer-Begrenzung

Der oberste Gesundheitsberater der Regierung hatte gestern in einer Parlamentssitzung an die Regierung appelliert, die Zuschauerzahlen bei Olympia so weit wie möglich zu reduzieren. Im Gespräch ist, Fans ganz auszuschließen oder auf 5000 zu begrenzen und nur Funktionäre, Sponsoren und wichtige Persönlichkeiten in die Wettkampfstätten zu lassen.

Für die Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele in gut zwei Wochen würde das bedeuten, die Athletinnen und Athleten würden vor fast leeren Rängen ins Stadion einlaufen.

Eine Entscheidung darüber wollen Japans Organisatoren mit der Zentralregierung, der Stadtverwaltung von Tokio sowie dem IOC und dem Paralympischen Komitee Medienberichten zufolge noch heute treffen.


Mit Informationen von Kathrin Erdmann, ARD-Studio Tokio

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 08. Juli 2021 um 11:00 Uhr.