Eine Kiste mit Spritzen für die Palästinensergebiete steht an einem Kontrollpunkt bei Ramallah auf einem Tisch. | dpa

Übergabe bei Ramallah Israel liefert Impfstoff an Palästinenser

Stand: 01.02.2021 18:59 Uhr

Die Hilfe kam in Pappkartons und Kühlboxen: Israel hat nach eigenen Angaben erste Corona-Impfstoffdosen und Spritzen an die Palästinenser übergeben. Lieferungen im großen Stil soll es aber nicht geben.

Von Benjamin Hammer, ARD-Studio Tel Aviv

Von der palästinensischen Autonomiebehörde gab es heute keinen Kommentar. Impfdosen aus Israel anzunehmen, ist aus Sicht der Verantwortlichen offenbar eine politisch heikle Angelegenheit.

Benjamin Hammer ARD-Studio Tel Aviv

Die israelische Regierung hingegen verkündete die Nachricht offensiv: Sie postete Fotos von Kühlboxen an einem Grenzübergang zwischen Jerusalem und Ramallah. 2000 Dosen des Impfstoffes von Moderna seien an die Palästinenser übergeben worden, hieß es. 3000 weitere würden folgen. Damit solle das Krankenhauspersonal geimpft werden.

Impfquote in Israel weltweit am höchsten

Die Palästinenser hatten Israel nie offiziell um eine Lieferung gebeten. Menschenrechtsorganisationen sehen Israel als Besatzungsmacht dennoch in der Pflicht und verweisen auf das Völkerrecht. Israel wiederum verweist auf die Oslo-Verträge, wonach die Palästinenser allein für ein Impfprogramm verantwortlich seien. Während Israel die höchste Impfquote der Welt aufweist, stehen die Palästinenser praktisch bei null.

Auch wenn die Palästinenser die Lieferung aus Israel nicht kommentieren wollen: Sie veröffentlichten erstmals konkrete Pläne für ihre Impfkampagne. Die soll laut Ministerpräsident Mohammed Schtaje in zwei Wochen beginnen. Dafür würden zunächst 50.000 Impfdosen bereitgestellt. Im Westjordanland und dem Gazastreifen leben allerdings über sechs Millionen Palästinenser.

Palästinenser bestellen russischen Impfstoff

Es ist unwahrscheinlich, dass der Impfstoff von BioNTech und Pfizer in den palästinensischen Gebieten weite Verbreitung findet - dafür fehlt es an der entsprechenden Infrastruktur für die Kühlung. Die Palästinenser haben deshalb das russische Sputnik-Vakzin bestellt. Ihnen wurde außerdem Impfstoff aus dem Programm der Weltgesundheitsorganisation für Entwicklungsländer zugesichert.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 01. Februar 2021 um 20:00 Uhr.