Bewaffnete Männer stehen an ihrem Kontrollposten im Distrikt Ghorband in der Provinz Parwan (Afghanistan). | REUTERS

Kampf gegen Taliban Bürgerwehren formieren sich in Afghanistan

Stand: 05.07.2021 16:15 Uhr

Jeden Tag rücken die radikalislamischen Taliban in Afghanistan weiter vor. Die Regierung plant eine Gegenoffensive. Seit Beginn des Abzugs der internationalen Truppen formieren sich Bürgerwehren, die die Armee unterstützen wollen.

Von Peter Hornung, ARD-Studio Neu-Delhi

Es herrschte Chaos am Regionalflughafen von Faizabad. Viele wollten noch die Gangway hoch ins Flugzeug, um mit diesem einen Flug rauszukommen - aus der Hauptstadt der Provinz Badachschan im Nordosten Afghanistans. Ein Video der Tumulte wurde vielfach in sozialen Medien geteilt. Vor allem Lokalpolitiker und Beamte aus Kabul haben es wohl geschaffft - aus Faizabad heraus, wo die Taliban vor den Toren stehen. Bis vor neun Jahren gab es hier einen Bundeswehrstandort. Bald könnte es die erste Provinzhauptstadt sein, die von den Radikalislamisten übernommen wird.

Peter Hornung ARD-Studio Neu-Delhi

Taliban erobern immer mehr Gebiete

"Durch Gottes Gnade", ruft ein Taliban-Kämpfer auf einem Hügel stehend, dies sei der achte Polizeidistrikt von Badakhshan. Sie hätten dieses Gebiet vom Feind erobert und ihm dabei schwere Verluste zugefügt, sagt er in einem bei Twitter geposteten Video. Ob dieses authentisch ist, lässt sich nicht mit letzter Sicherheit sagen. Der Mann hinter der Kamera sagt, da unten sei die Stadt Faizabad. Sie seien nur ein paar Kilometer von den Stützpunkten des Feindes entfernt.

Doch es ist nicht nur ein Propagandakrieg zwischen den Taliban und der Regierung in Kabul. Es ist ein Bürgerkrieg - auch wenn man diesen Begriff noch selten hört. General Abbas Tawakali von der Regierungsarmee sagte im Interview mit der Nachrichtenagentur AP, in der Provinz Badachschan schlage man nun zurück:

In den letzten Stunden sind Spezialkräfte und Kommandos in Badakhshan eingetroffen, wir werden bald mit unseren Aufräumarbeiten beginnen, um die verlorenen Gebiete zurückzuerobern.

1000 Soldaten flohen nach Tadschikistan

Doch jeden Tag rücken die Taliban weiter vor. Vielerorts werden die Regierungstruppen einfach überrannt, fast alle größeren Städte sind mehr oder minder umzingelt. In Badachschan im Nordosten konnten sie zuletzt bis zu elf Bezirke einnehmen. Mehr als 1000 afghanische Soldaten flohen über die Grenze nach Tadschikistan, um ihr Leben zu retten, berichtet die staatliche Nachrichtenagentur des Nachbarlandes.

"Wir werden sie für unser Land zerstören. Sie sind gekommen, haben unser Leben schlecht gemacht, wir werden das für unsere Zukunft tun; für unsere Bürgerrechte, für unsere Schulen, für unsere Krankenhäuser, alles. Das haben sie alles kaputtgemacht. Wir werden die Regierung in Kabul vernichten", sagt ein Taliban-Polizist aus einem Auto heraus einem Journalisten des britischen Senders Sky. Sie seien an der Misere des afghanischen Volkes schuld, so der Taliban, deshalb werde man sie bekämpfen bis zum Letzten.

Landesweit formieren sich Bürgerwehren

In Kabul aber sagte der nationale Sicherheitsberater von Präsident Ashraf Ghani, die Regierungsarmee werde nun eine Gegenoffensive starten. Landesweit haben sich in den vergangenen Wochen zudem Bürgerwehren formiert - auf Initiative lokaler Politiker. Auch Dutzende Frauen sind dabei. Sie wollen die afghanische Armee in ihrem Kampf unterstützen, in dem Moment, wo die letzten internationalen Truppen aus dem Land abziehen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 02. Juli 2021 um 17:00 Uhr.