Michael Flynn und Rudy Giuliani (Archivbild) | AP

Ehemalige Trump-Berater Giuliani und Flynn verlieren Doktortitel

Stand: 23.01.2022 11:04 Uhr

Die Universität von Rhode Island entzieht den früheren Trump-Beratern Flynn und Giuliani die Ehrendoktorwürde. Die Vorwürfe: Lügen und Anstachelung zu terroristischem Verhalten.

Zwei frühere Spitzenberater des einstigen US-Präsidenten Donald Trump verlieren ihre Ehrendoktorwürde. Die Universität von Rhode Island entschied am Freitag, die Titel von Trumps Ex-Sicherheitsberater Michael Flynn und Trumps Anwalt Rudy Giuliani zurückzufordern.

Der Verwaltungsrat der Universität sei zu dem Schluss gekommen, dass beide nicht länger die gleichen Werte und Normen verträten wie zum Zeitpunkt der Titelvergabe, so der Präsident der Universität in einer Stellungnahme.

Lügen und Anstachelung von Gewalt

Die Vorwürfe wiegen schwer: So habe Flynn das FBI belogen und nahegelegt, die USA brauche einen Militärputsch. Giuliani habe ohne Beleg behauptet, die Wahl 2020 sei gefälscht und mit seinen Worten zu terroristischem Verhalten angestachelt, was zum Sturm auf das Kapitol am 6. Januar 2021 geführt habe, so die Universität.

Beide hatten ihre Ehrendoktortitel erhalten, bevor Trump 2017 Präsident wurde. 2003 hatte Giuliani den Titel für seine Führungsstärke als Bürgermeister von New York nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 bekommen. Flynn war 2014 mit der Ehrendoktorwürde ausgezeichnet worden.