Eine sonorische Wüstenkröte sitzt auf sandigem Boden. | picture alliance / imageBROKER

Umstrittener Trend in den USA Wenn giftiger Krötenschleim boomt

Stand: 22.04.2022 10:37 Uhr

Der Schleim der Sonorischen Wüstenkröte ist in den USA schwer angesagt. Er enthält eine Substanz, die bei Fans psychedelischer Drogen hoch im Kurs steht. Wissenschaftler befürchten, dass die Kröten-Population bedroht ist.

Von Claudia Sarre, ARD-Studio Washington

Brooke Terrer war früher Lehrerin in Texas. Heute steht die 42-Jährige einer spirituellen Gemeinde vor. "Universal shamans of a new tomorrow" - Schamanen einer neuen Zukunft - nennt sich die Glaubensgemeinschaft. Zu ihren heiligen Ritualen gehört, das Sekret der sonorischen Wüstenkröte zu konsumieren.

Claudia Sarre ARD-Studio Washington

Krötensekret wird in Form von Kristallen geraucht

"Wir sind eine wachsende Kirchengemeinde und sind spezialisiert auf heilige Medizin", sagt Brooke Terrer. Mit heiliger Medizin meint sie psychedelische Natur-Drogen, wie zum Beispiel das Krötengift, das "Bufo" genannt wird und die Substanz 5-MeO-DMT enthält. Das Krötensekret wird in Form von Kristallen geraucht und erzeugt einen etwa halbstündigen halluzinogenen Rausch. Eine unbeschreibliche Erfahrung, wie Terrer erzählt:

"Der häufigste Kommentar nach dem Konsum von 'Bufo' ist: ohne Worte. Es gibt dafür einfach keine Sprache. Man verbindet sich mit dem Göttlichen. Wenn man das am eigenen Leib erfährt, kann das lebensverändernd sein."

Die Schamanen aus Texas sind nicht die einzigen, die mit Substanzen dieser Art experimentieren. Naturdrogen mit psychedelischer Wirkung sind in den USA im Trend. Zwischen 250 und 8500 Dollar zahlen Konsumenten für eine Drogen-Session mit dem giftigen Krötenschleim.

Wissenschaftler in Sorge um Krötenart

Um die Substanz zu gewinnen, muss man die Kröte unter dem Kinn streicheln, bis sie als Abwehrreaktion ein milchiges Sekret ausscheidet. Und obwohl dieses sogenannte Krötenmelken für das Tier nicht tödlich ist, machen sich einige Wissenschaftler bereits jetzt Sorgen, dass die seltene Krötenart Schaden nehmen könnte. Robert Villa von der Tucson Herpetological Society, einer Organisation zum Schutz von Amphibien und Reptilien sagt:

Leute sammeln diese Kröten und halten sie in Terrarien, auch um das psychedelische Sekret zu konsumieren. Aber wenn man die Kröten aus ihrem Lebensraum entfernt, sind sie verloren. Dann sind ihre Überlebenschancen gering.

Sekret soll auch bei psychischen Krankheiten helfen

Die Kröte lebt vor allem in der Sonora-Wüste in Arizona, neun von zwölf Monaten verbringt sie unter der Erde. Auch für die Medizin ist sie interessant, weil ihr Sekret laut Studien auch bei psychischen Krankheiten helfen soll.

"Es ist hart, achtsam zu sein, wenn man vom Potenzial dieses Krötengifts so begeistert ist. Oder wenn man mit Problemen wie Depression oder Drogensucht zu kämpfen hat", so der Wissenschaftler Villa. "Oft wird diese Substanz als jahrhundertealte Medizin betrachtet oder als Allheilmittel", fügt er hinzu.

"Bufo" boomt

Eine Lösung könnte sein, die Substanz 5-MeO-DMT synthetisch herzustellen. Anhänger von Naturdrogen lehnen dies jedoch ab. Wenn "Bufo" weiterhin so boomt, sagt Amphibienschützer Villa, dann könnte die bedrohte Krötenart bald aussterben. "Die wachsende Nachfrage ist nur eine weitere Belastung, die die Art nicht gebrauchen kann."