Auf dem Infrarotvideo ist die Dragon-Raumkapsel zu sehen, die mit Fallschirmen in den Atlantik vor der Küste Floridas (USA) sinkt.  | AP

Private Mission AX-1 ISS-Besucher wieder auf der Erde

Stand: 25.04.2022 19:34 Uhr

Nach über zwei Wochen auf der Internationalen Raumstation ISS sind die vier Teilnehmer der ersten privat organisierten Raumfahrt-Mission zurück. Die Kapsel landete vor der Küste Floridas - wegen schlechten Wetters später als geplant.

Eine private Besuchergruppe ist von der Internationalen Raumstation ISS zur Erde zurückgekehrt. Die vier Raumfahrer landeten in der Space-X-Kapsel vor der Küste Floridas. Schlechtes Wetter hatte die Rückkehr der drei Unternehmer und des früheren NASA-Astronauten mehrmals verzögert.

Die Gruppe war am 8. April mit einer "Crew Dragon"-Raumkapsel vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida gestartet. Ursprünglich sollten sie dort nur acht Tage verbringen. Schlechtes Wetter auf der Erde zwang sie jedoch zu wiederholten Verzögerungen bei ihrer Rückkehr.

Auf dem Infrarotvideo nähert sich das Bergungspersonal der Dragon-Raumkapsel nach der Wasserung im Atlantik vor der Küste Floridas (USA). | AP

Auf dem Screenshot des Infrarotvideos nähert sich das Bergungspersonal der Dragon-Raumkapsel nach der Wasserung im Atlantik vor der Küste Floridas (USA). Bild: AP

Privat organisierter Flug

Organisiert wurde die Reise zur ISS vom privaten Raumfahrtunternehmen Axiom Space, in Zusammenarbeit mit der US-Weltraumbehörde NASA und SpaceX, einer Firma von Milliardär Elon Musk. Die drei zahlenden Besatzungsmitglieder der Mission AX-1 sind der US-Immobilieninvestor Larry Connor, der kanadische Geschäftsmann Mark Pathy und der israelische Unternehmer und frühere Kampfpilot Eytan Stibbe.

Sie sollen Medienberichten zufolge jeweils 55 Millionen Dollar (50 Millionen Euro) für den Flug gezahlt haben. Kommandant ist der frühere US-spanische Astronaut Michael López-Alegría. Es handelt sich um die erste komplett private Crew.

Michael Lopez-Alegria, Mark Pathy, Larry Connor und Eytan Stibbe (von links) | AFP

Michael Lopez-Alegria, Mark Pathy, Larry Connor und Eytan Stibbe (von links) vor ihrem Abflug ... Bild: AFP

Eine Aufnahme in der Internationalen Raumstation ISS, in der mittleren Reihe von links die Teilnehmer der privaten Axiom Mission 1: Mark Pathy, Eytan Stibbe, Larry Connar, und Michael Lopez-Alegria.  | dpa

... und an Bord der Internationalen Raumstation ISS, in der mittleren Reihe. Bild: dpa

Reihe von Experimenten durchgeführt

An Bord der ISS führten die Männer in Zusammenarbeit mit Forschungszentren auf der Erde eine Reihe von Experimenten durch. Dabei ging es laut der US-Raumfahrtbehörde NASA unter anderem um Herzgesundheit und kognitive Leistungsfähigkeit in der Schwerelosigkeit. Die Bezeichnung "Weltraumtouristen" lehnen sie deswegen für sich ab.

Nach der Abreise der vier Besucher bleibt auf der ISS die reguläre Besatzung bestehend aus dem deutschen Astronauten Matthias Maurer sowie je drei russischen und US-Kollegen.

Bereits zuvor Privatleute auf der ISS

In der Vergangenheit hatten wiederholt Privatleute die ISS besucht. Erst im vergangenen Jahr flog neben dem japanischen Milliardär Yusaku Maezawa auch eine russische Filmcrew zu Dreharbeiten zur Weltraumstation.

Sie nutzten dabei aber Sojus-Raketen der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 25. April 2022 um 09:50 Uhr.