Das "Hope Hostel" in Kigali. | REUTERS

Abschiebungen nach Ruanda Das Hope Hostel steht weiter bereit

Stand: 15.06.2022 17:14 Uhr

In Ruandas Hauptstadt Kigali gehen die Vorbereitungen auf Abschiebeflüge aus Großbritannien trotz des vorläufigen Stopps weiter. Es wäre nicht das erste Mal, dass Geflüchtete in das Land gebracht werden.

Von Naveena Kottoor, ARD-Studio Nairobi

Das Hope Hostel in Kigali wird auf Vordermann gebracht. Wochenlang wurde gesägt, gehämmert und geputzt. Bald sollen hier die ersten abgeschobenen Migranten aus Großbritannien leben.

Für Ismael Bakina, den Manager des Hostels, kann es losgehen: "Wir haben 50 Zimmer und können bis zu 100 Menschen in dem Hostel unterbringen. Sie werden sich hier frei bewegen dürfen und können auch das Gelände verlassen."

Etwa 900 Menschen aus Lagern in Libyen umgesiedelt

Es ist nicht das erste Mal, dass Migranten aus anderen Ländern nach Ruanda gebracht werden sollen. Zwischen 2014 und 2017 gab es eine Vereinbarung mit Israel, Flüchtlinge aus Eritrea und Sudan nach Ruanda auszufliegen.

2019 folgte ein weiteres Abkommen, an dem auch das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen beteiligt war und das von der EU finanziert wurde. Seither wurden etwa 900 Menschen aus Lagern in Libyen nach Ruanda umgesiedelt.

Den Vorwurf des Menschenhandels weist Ruandas Präsident zurück

Unter den Geflüchteten, die heute in Kigali leben, ist auch Sanaa aus dem Yemen. Sie fühle sich sicher, sagte sie dem britischen Sender Sky News: "Die Menschen hier sind so gastfreundlich. Wir haben uns nicht fremd gefühlt. Es ist ein sicheres Land, sauber, mit freundlichen Menschen."

So oder so ähnlich verkauft auch Paul Kagame, der langjährige Präsident Ruandas, das neue Abkommen mit Großbritannien. Offene Kritik an Kagame, der seit mehr als 20 Jahren an der Macht ist, wird selten laut. Immer wieder wird ihm vorgeworfen, Oppositionelle mit brutaler Härte zu verfolgen und ein Regime der Angst etabliert zu haben.

Den Vorwurf des Menschenhandels mit Großbritannien weist er entschieden zurück: "Man kann nichts Schlechtes daran finden. Wir sind nicht am Kauf und Verkauf von Menschen beteiligt."

Oppositioneller: "Ruanda ist ein armes Land"

Für Kagame geht es nicht nur um die umgerechnet 140 Millionen Euro, die bereits vor Ankunft der Flüchtlinge in die Staatskasse geflossen sind. Er versteht sich als Modernisierer des Landes und will Ruanda als verlässlichen Partner des Westens positionieren. Den abgeschobenen Menschen wird es nach seinen Aussagen gut gehen.

Aber die Oppositionelle Victoire Ingabire hat Zweifel: "Wir haben bereits Tausende junger Ruander, die keine Arbeit haben. Wenn die Regierung keine Arbeitsplätze für ihre eigene Bevölkerung schaffen kann, wie kann man dann versprechen Flüchtlinge zu beschäftigen? Ruanda ist ein armes Land."

UN drängen, das Abkommen zu überdenken

Auch das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen bezweifelt, dass Ruanda die Ressourcen hat, die Flüchtlinge aus Großbritannien angemessen zu versorgen. Die UN drängen beide Länder, das Abkommen zu überdenken.

Doch in London und Kigali will man davon nichts wissen. Im Hope Hostel gehen die Vorbereitungen weiter.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 14. Juni 2022 um 22:15 Uhr.