Andrej Karlow während seiner Rede

Türkei Russischer Botschafter in Ankara angeschossen

Stand: 19.12.2016 17:38 Uhr

Bei einem bewaffneten Angriff in Ankara ist der russische Botschafter offenbar schwer verletzt worden. Andrej Karlow sei bei einer Kunstausstellung angeschossen worden, berichteten die türkischen Fernsehsender NTV und CNN-Türk. Mehrere weitere Menschen wurden demnach verletzt.

In der Türkei ist der russische Botschafter angeschossen worden. Die Tat ereignete sich während einer Ausstellungseröffnung in Ankara. Ob Andrej Karlow den Angriff überlebt hat, steht noch nicht fest. Augenzeugen berichten, ein Täter habe in einem Ausstellungssaal zunächst in die Luft geschossen und dann auf den Botschafter. Als dieser am Boden lag, habe der Täter weitere Schüsse abgegeben.

Mehrere Verletzte

Neben dem Botschafter sollen mehrere Menschen verletzt worden sein. Die Polizei hatte kurz darauf das Gebäude umstellt. Journalisten in Ankara berichten, sie hörten Schüsse aus dem Gebäude. Der türkische Innenminister Soylu ist zum Tatort gekommen. Unbestätigt sind bisher Vermutungen, dass es sich bei dem Täten um einen Leibwächter Karlows handelt.

Der Botschafter wollte im Zentrum für zeitgenössische Kunst in Ankara eine Fotoausstellung über die russische Provinz Kamschatka eröffnen.

Der Zwischenfall könnte ein Rückschlag für die bilateralen Beziehungen sein. Ankara und Moskau hatten sich zuletzt wieder deutlich angenähert, nach einer schweren Krise 2015. Damals hatte die Türkei einen russischen Kampfjet im Grenzgebiet zu Syrien abgeschossen, der Kreml verhängte Sanktionen. An diesem Dienstag beraten Minister aus der Türkei, Russland und dem Iran in Moskau über den Syrien-Konflikt.

Mit Informationen von Christian Buttkereit, ARD-Studio Istanbul

Mit Informationen von Christian Buttkereit, ARD-Studio Istanbul

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 19. Dezember 2016 um 20:00 Uhr.

Darstellung: