Eine Pflegekraft begleitet in einem Pflegeheim in Baden-Württemberg eine ältere Dame. | Bildquelle: dpa

Gutachten zur Altenpflege Was fehlt: 120.000 Pflegekräfte

Stand: 25.02.2020 09:24 Uhr

Dass Pflegekräfte fehlen, ist bekannt - doch erstmals haben Experten berechnet, wie viele es bräuchte, um die Pflegebedürftigen in Altenheimen angemessen zu betreuen. Ihr Ergebnis: 120.000 sind zusätzlich nötig.

Erstmals haben Wissenschaftler im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums errechnet, wie viel Personal nötig wäre, damit Pflegebedürftige in Altenheimen angemessen betreut werden können. Die Forscher der Universität Bremen kommen in ihrem Gutachten zu dem Schluss, dass die Zahl der Pflegekräfte um 36 Prozent erhöht werden müsste, konkret also rund 120.000 zusätzliche Pflegekräfte nötig wären. Demnach müsste die Zahl der Pflegekräfte also von derzeit etwa 320.000 auf 440.000 erhöht werden, wie auch das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtet.

Fachtagung mit Spahn

Jens Spahn | Bildquelle: AFP
galerie

Auch Bundesgesundheitsminister Spahn nimmt an der Fachtagung zur Pflege bei, bei der die Experten ihr Gutachten vorstellen.

Die Wissenschaftler der Universität Bremen wollen ihr Gutachten auf einer Fachtagung zum Thema in Berlin vorstellen, zu der auch Gesundheitsminister Jens Spahn kommt. Die Kosten für das zusätzliche Personal belaufen sich demnach auf jährlich rund vier Milliarden Euro. Die Experten haben erstmals auf wissenschaftlicher Basis einen neuen Personalschlüssel errechnet, der ihnen zufolge nötig ist, um die hohe Arbeitsbelastung zu senken und und so eine angemessene Betreuung in den Altenheimen zu ermöglichen. Sie schlagen vor, dass eine Pflegekraft künftig rechnerisch im Schnitt 1,8 Pflegebedürftige betreuen soll. Bisher beträgt die Quote 1 zu 2,5.  

In dem Gutachten wird demnach konstatiert, dass die Überbelastung der Mehrheit des Pflegepersonals nicht nur zu einem erhöhten Krankenstand unter den Pflegern führe, sondern auch zu mehr Teilzeitarbeit und einem frühen Ausstieg aus dem Beruf. Die ungünstigen Arbeitsbedingungen sorgten zudem für eine schlechtere Pflegequalität. Um angesichts der weiter steigenden Zahl von Pflegebedürftigen den wachsenden Fachkräftebedarf zu decken, müssten die Arbeitsbedingungen deutlich verbessert werden, zitiert das Redaktionsnetzwerk aus dem Gutachten.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 25. Februar 2020 um 09:15 Uhr.

Darstellung: