Karte: Syrien mit Rakka, Mayadin, Abu Kamal

Kampf um Abu Kamal IS drängt Armee offenbar wieder zurück

Stand: 11.11.2017 16:18 Uhr

Erst am Donnerstag hatte die syrische Armeeführung die Eroberung der Grenzstadt Abu Kamal gemeldet. Doch offenbar hat die Terrormiliz IS einen Gegenangriff gestartet. Dabei soll sie die Armee jetzt zum Rückzug an die Ortsgrenze gezwungen haben, teilte die Syrische Beobachtungsstelle mit.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ist offenbar dabei, eine ihrer letzten Bastionen in Syrien wieder zurückzuerobern. Der IS habe die Regimekräfte in der ostsyrischen Grenzstadt Abu Kamal zum Rückzug an die Ortsgrenze gezwungen, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Es gebe auf beiden Seiten zahlreiche Todesopfer. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana berichtete zunächst nicht über die Kämpfe.

Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte (Syrian Observatory for Human Rights, SOHR) sitzt in Großbritannien und will Menschenrechtsverletzungen in Syrien dokumentieren. Die Informationen der Beobachtungsstelle lassen sich nicht unabhängig überprüfen.  

Strategisch wichtige Grenzstadt

Erst am Donnerstag hatte die syrische Armee gemeldet, die Regierungskräfte hätten die sunnitische Terrormiliz aus Abu Kamal vertrieben. Die Grenzstadt ist strategisch wichtig, da sie die IS-Gebiete in Syrien und im Irak miteinander verbindet.

Offensive der irakischen Armee

Neben den Kämpfen um Abu Kamal startete Iraks Armee an der Grenze zu Syrien eine Bodenoffensive, um die letzten IS-Gebiete im Land zu erobern. Befreit werden solle der Ort Rawa im Euphrat-Tal, teilte der Kommandeur des Einsatzes, Abd al-Amir Raschid Jarallah, mit. Aus Militärkreisen hieß es, die Armee sei bis ins Zentrum der Ortschaft Al-Rumana vorgedrungen. Der IS habe sich in die Wüste zurückgezogen. Die Ortschaft liegt nur wenige Kilometer von der Grenze entfernt.

Die Extremisten hatten vor mehr als drei Jahren große Teile des Iraks und Syriens überrannt und dann in den eroberten Gebieten ein Kalifat ausgerufen. In den vergangenen Monaten verloren sie jedoch nacheinander ihre früheren Hochburgen Mossul im Nordirak sowie Al-Rakka und Dair as-Saur in Syrien.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 11. November 2017 um 20:00 und 23:00 Uhr jeweils in den Nachrichten.

Darstellung: