Sicherheitskräfte patrouillieren in Brüssel | Bildquelle: AFP

Regierung hat Hinweise auf Anschlagspläne Höchste Terrorwarnstufe für Brüssel verlängert

Stand: 22.11.2015 20:57 Uhr

Die belgische Regierung hat weiter konkrete Hinweise auf geplante Anschläge in Brüssel. Die höchste Terrorwarnstufe für die Hauptstadtregion wurde daher verlängert. Schulen, Universitäten und die U-Bahn bleiben am Montag geschlossen. Die Polizei startete mehrere Anti-Terroreinsätze.

Im Zentrum von Brüssel hat die Polizei am Abend mehrere Anti-Terror-Einsätze gestartet. Einsatzkräfte hätten einen Sicherheitsring um die Rue du Midi in der Innenstadt errichtet, meldete die belgische Nachrichtenagentur Belga. Nach Angaben des belgischen Rundfunks RTBF waren Polizeieinheiten auch im Stadtteil Etterbeek aktiv.

Zuvor hatte Premierminister Charles Michel nach einer Sitzung des nationalen Sicherheitsrates mitgeteilt, dass die höchste Terrorwarnstufe für die belgische Hauptstadt bis Montag verlängert wird. Er begründete dies mit einer "ernsthaften und unmittelbaren Bedrohung". Für den Rest des Landes gilt demnach weiter die zweithöchste Warnstufe drei, die bereits vor knapp einer Woche in Folge der Terroranschläge von Paris ausgerufen wurde.

Höchste Terrorwarnstufe wird verlängert
tagesschau 20:00 Uhr, 22.11.2015, Bettina Scharkus, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Wir fürchten einen Angriff wie in Paris"

Belgiens Premier Charles Michel | Bildquelle: REUTERS
galerie

Belgiens Premier Michel kündigte an, am Montag eine erneute Lagebewertung vorzunehmen.

Die Schulen und Universitäten in der belgischen Hauptstadt und die U-Bahn bleiben nach Angaben des Regierungschefs am Montag geschlossen. Michel sprach von konkreten Hinweise auf ein geplantes Attentat von Terroristen in Brüssel. "Wir fürchten einen Angriff wie in Paris", sagte er. Mögliche Ziele seien Geschäftsviertel, Einkaufszentren und der öffentliche Nahverkehr. Die Präsenz von Polizei und Armee werde verstärkt.

"Wir werden die Lage morgen Nachmittag neu bewerten", sagte Michel. Das Ziel sei, so schnell wie möglich zu einem normalen Leben zurückzufinden. In der Nacht zum Samstag hatte das nationale Krisenzentrum die Terrorwarnstufe für die Hauptstadtregion auf die höchste Stufe angehoben. Viele Veranstaltungen wurden abgesagt und der Betrieb der U-Bahn eingestellt. Museen, Einkaufszentren, Kinos sowie viele Geschäfte und Cafés in der Innenstadt blieben geschlossen - ebenso zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Das öffentliche Leben der Stadt steht teilweise still. Das Krisenzentrum empfiehlt den Bürgern weiter, belebte Orte wie Bahnhöfe und Flughäfen zu meiden sowie Konzerte und Großereignisse abzusagen.

Christian Feld @ChrFeld
#Brüssel Abendspaziergang in meinem Viertel. Ruhiger, aber nicht menschenleer. Viel Polizei. #Bruxelles #niveau4 https://t.co/x3biP2uMS9

Fahndung nach Verdächtigen

Die Brüsseler Behörden fahnden nach Verdächtigen, die an der Anschlagsserie von Paris mit 130 Toten beteiligt gewesen sein sollen. "Es gibt mehrere Verdächtige, weshalb wir so viele Ressourcen einsetzen müssen", sagte Innenminister Jan Jambon dem flämischen Sender VRT. Einer der Gesuchten ist Salah Abdeslam, der zuletzt am Morgen nach den Anschlägen gesehen wurde und im Verdacht steht, eine Sprengstoffweste bei sich zu haben. Er ist der Bruder eines der Selbstmordattentäter vom 13. November und wohnte im Brüsseler Stadtteil Molenbeek. Abdeslams Bruder Mohamed forderte den Gesuchten öffentlich auf, sich zu stellen.

Terrorwarnstufen in Belgien

In Belgien übernimmt ein Krisenzentrum im Auftrag des Innenministers die Beobachtung der Bedrohungslage durch Ereignisse im In- und Ausland. Auf Basis eines Gesetzes von 2006 erhält das Krisenzentrum Bewertungen der terroristischen Bedrohungen vom sogenannten Koordinierungsorgan für die Bedrohungsanalyse (OCAM). Dabei gibt es vier mögliche Bedrohungsstufen:

Stufe 1 ("gering") bedeutet, dass Personen, Gruppen oder Ereignisse, auf die sich die Analyse bezieht, "nicht bedroht" sind.
Stufe 2 ("mäßig") bedeutet, dass die Bedrohung der Person(en), Gruppe(n) oder Ereignisse, auf die sich die Analyse bezieht, "wenig wahrscheinlich" ist.
Stufe 3 ("ernst") bedeutet, dass die Bedrohung der Person(en), Gruppe(n) oder Ereignisse, auf die sich die Analyse bezieht, "möglich und wahrscheinlich" ist.
Stufe 4 ("sehr ernst") bedeutet, dass die Bedrohung der Person(en), Gruppe(n) oder Ereignisse, auf die sich die Analyse bezieht, "ernst zu nehmen ist und nahe bevorsteht".

Darstellung: