Fragen und Antworten

Ein syrischer Flüchtling in einer Unterkunft in Griechenland. | Bildquelle: © Amnesty International (Photo:

Amnesty zu Menschenrechten Die Welt wurde 2016 finsterer

Stand: 22.02.2017 01:19 Uhr

Für Millionen Menschen weltweit war das vergangene Jahr voll von Angst und Elend. So zieht Amnesty International in einem Bericht zu Menschenrechten in 159 Ländern Bilanz. tagesschau.de fasst fünf Beispiele zusammen.

Alles ausklappen

Von Marie Löwenstein, tagesschau.de

Die Bilanz des neuen Menschenrechtsreports von Amnesty International ist ernüchternd: "Für Millionen Menschen war 2016 ein Jahr anhaltenden Elends und unablässiger Angst", heißt es dort. Die Welt sei im vergangenen Jahr "finsterer und unsicherer" geworden. Amnesty-Generalsekretärin Salil Shetty kritisiert im Vorwort zum Beispiel die Bombardierung von Krankenhäusern in Syrien und im Jemen sowie die weitgehende Tatenlosigkeit der Weltgemeinschaft angesichts des Elends in Aleppo.

Menschenrechte erleiden weltweit Rückschlag
tagesschau 17:00 Uhr, 22.02.2017, Kristin Joachim, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Außerdem versuchten Machthaber überall auf der Welt, Andersdenkende brutal zum Schweigen zu bringen, sei es in der Türkei, Honduras oder Äthiopien. Auch einige Entwicklungen in Europa und den USA stuft der Bericht als besorgniserregend ein. In den "EU-Staaten würden Menschenrechtsstandards zunehmend ausgehöhlt", sagte Markus Beeko, Chef von Amnesty Deutschland, bei der Vorstellung des Berichts. Der Report analysiert die Menschenrechtslage in 159 Ländern. Auch Deutschland steht in der Kritik. Einige Beispiele im Überblick.

USA - Guantanamo, Polizeigewalt und Todesstrafe

Eine Menschenrechtsaktivistin protestiert friedlich gegen Polizeigewalt in den USA. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Eine Menschenrechtsaktivistin protestiert friedlich gegen Polizeigewalt in den USA.

Anders als von der Regierung Obama versprochen, wurde das umstrittene Gefangenenlager Guantanamo nicht geschlossen, kritisiert Amnesty. 59 Männer saßen 2016 dort ein, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren. Auch Menschenrechtsverletzungen wie Folter im Rahmen geheimer CIA-Programme seien weiterhin nicht geahndet worden. Anlass zur Besorgnis habe Amnesty auch wegen der Behandlung von Flüchtlingen und Migranten sowie den Haftbedingungen in US-Gefängnissen.

Im Jahr 2016 wurden 20 Todesurteile vollstreckt. Besonders bedenklich erscheint Amnesty auch die Anwendung von Gewalt durch Polizisten. Von den Behörden werde die Zahl der Todesopfer nicht erfasst. Die Medien hätten allerdings fast 1000 Fälle dokumentiert. Auch Trumps Wahlkampf kritisiert der Bericht. Er sei nur ein Beispiel eines "weltweiten Trends hin zu einer Politik, die auf Wut und Spaltung setzt".

Türkei - Hartes Vorgehen gegen Oppositionelle

Eine Familie von vertriebenen Kurden in der Türkei | Bildquelle: ©Guy Martin/Panos
galerie

Die türkische Regierung geht massiv gegen die kurdische Minderheit im Südosten des Landes vor. Diese Großfamilie wurde durch die Repressalien vertrieben.

Die Regierung hat auf einen Putschversuch im Juli 2016 mit harten Maßnahmen gegen Staatsbedienstete und die Zivilgesellschaft reagiert. Der ausgerufene Notstand wurde im Oktober 2016 um weitere drei Monate verlängert. Damit seien viele bürgerliche und politische Rechte faktisch ausgesetzt, heißt es in dem Amnesty-Bericht. Fast 90000 Staatsbedienstete wurden seither entlassen, Hunderte Medienunternehmen und NGOs geschlossen sowie Journalisten, Aktivisten und Parlamentarier inhaftiert.

2016 haben sich laut Amnesty auch Berichte über exzessive Anwendung von Gewalt und Folter durch Sicherheitskräfte gehäuft, besonders im Südosten des Landes, wo mehrheitlich Kurden leben. Diese Menschenrechtsverletzungen blieben weiterhin straffrei, kritisiert die Organisation.

Philippinen - Mehr als 6000 Opfer im Drogenkrieg

Auf den Philippinen demonstrieren Bürger gegen die brutale Anti-Drogen Kampagne der Regierung. | Bildquelle: dpa
galerie

Auf den Philippinen demonstrieren Bürger gegen die brutale Anti-Drogen-Kampagne der Regierung.

Die Regierung von Präsident Duterte startete 2016 eine massive Anti-Drogen-Kampagne. Dabei wurden mehr als 6000 Menschen getötet, darunter auch Journalisten und Menschenrechtsaktvisten. Bisher sei noch in keinem einzigen Fall Anklage gegen Polizisten oder andere Personen erhoben worden, kritisiert Amnesty. Außerdem gab es 2016 vermehrt Berichte über exzessive Polizeigewalt und Folter.

Auch Proteste seien brutal niedergeschlagen worden. Ein Gerichtsurteil, bei dem ein Polizist nach dem 2009 eingeführten Foltergesetz für schuldig befunden und zu rund zwei Jahren Haft verurteilt worden war, begrüßt Amnesty als "bahnbrechend". Viele andere Gewaltopfer warteten aber immer noch darauf, dass die Täter zur Rechenschaft gezogen würden.

Polen - Rechtsstaat in Gefahr

Amnesty Menschenrechte | Bildquelle: AP
galerie

Eine junge Polin protestiert gegen die polnische Regierung.

Seit dem Wahlsieg der Partei "Recht und Gerechtigkeit" im Oktober 2015 sind 214 Gesetzesänderungen und neue Gesetze in Kraft getreten. Das geschah im Eiltempo und ohne angemessene Beteiligung der Zivilgesellschaft, kritisiert Amnesty. Ein im Juni verabschiedetes Antiterrorgesetz habe die Befugnisse des Inlandsgeheimdienstes bedenklich ausgeweitet. Ausländische Staatsangehörige dürften zum Beispiel drei Monate ohne richterliche Aufsicht überwacht werden. Nach dem Gesetz seien auch Beweismittel zugelassen, die auf illegale Weise beschafft wurden. Ein neues Mediengesetz schränkt außerdem die Pressefreiheit in Polen, kritisiert Amnesty.

Auch die jüngste Justizreform werfe kein gutes Licht auf Polen. Sie legt unter anderem fest, dass der Justizminister auch die Funktion des Generalstaatsanwaltes übernimmt. Das habe laut Amnesty starke Auswirkungen auf die Unabhängigkeit der Justiz. Das oberste Gericht Polens stufte die Reform bereits als verfassungswidrig ein und die EU-Kommission leitete ein Verfahren zur Überprüfung der Rechtsstaatlichkeit in Polen ein.

Ungarn - Ausnahmezustand und Diskriminierung

Ein Asylbewerber in Ungarn | Bildquelle: dpa
galerie

Amnesty kritisiert unter anderem die Situation von Flüchtlingen in Ungarn.

Nach einer Verfassungsänderung kann die Regierung Viktor Orban in Ungarn nahezu ohne demokratische Kontrollen den Ausnahmezustand verhängen und diesen verlängern. In diesem könnte ohne richterlichen Beschluss die Freizügigkeit von Bürgern innerhalb des Landes eingeschränkt, Vermögen von Privatpersonen oder Organisationen eingefroren und öffentliche Veranstaltungen verboten werden, kritisiert Amnesty. Die Polizei dürfte beim Ausnahmezustand ihre Schusswaffen in Situationen einsetzen, die weit über das hinausgingen, was Völkerrecht und internationale Standards gestatten.

Ein Antiterrorgesetz ermächtigt die Polizei außerdem, Menschen ohne Beweise und über einen längeren Zeitraum hinweg abzuhören. Auch die Pressefreiheit in Ungarn sei eingeschränkt, heißt es in dem Bericht. Zudem prangert Amnesty die starke Diskriminierung der Roma in Ungarn an, besonders im Bildungsbereich. Die EU-Kommission hat 2016 deswegen ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Ungarn eingeleitet.

Deutschland - Amnesty kritisiert Überwachungsgesetze

Angriffe wie diese auf Asylbewerberheime gab es 2016 Hunderte. | Bildquelle: dpa
galerie

Angriffe wie diese auf Asylbewerberheime gab es 2016 Hunderte.

Laut dem Amnesty-Bericht haben die deutschen Behörden 2016 erhebliche Anstrengungen unternommen, um die große Zahl der Asylsuchenden adäquat unterzubringen. Gleichzeitig habe die Regierung aber Gesetze verabschiedet, die die Rechte von geflüchteten Menschen stark beschränke, zum Beispiel im Bezug auf die Familienzusammenführung. Dass im vergangenen Jahr mehr als 60 Afghanen in ihre unsichere Heimat abgeschoben wurde, kritisierte Amnesty ebenfalls. Auch die Angriffe auf Asylbewerber und ihre Unterkünfte seien Anlass zur Sorge. Zudem stuft die Organisation ein neues Gesetz zur Überwachung als bedenklich ein, das der Bundestag im Oktober verabschiedet hat. Es verschaffe dem Bundesnachrichtendienst weitreichende Befugnisse zur Überwachung von Nicht-EU-Bürgern. Und das, ohne wirksame richterliche Kontrolle, so Amnesty.

Amnesty International kritisiert deutsche Flüchtlingspolitik
morgenmagazin, 22.02.2017, Anja Köhler, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 22. Februar 2017 um 05:30 Uhr.

Darstellung: