Recep Tayyip Erdogan  | Bildquelle: AP

Entwurf Verfassungsreform Erdogan stimmt Referendum zu

Stand: 10.02.2017 12:05 Uhr

Es ist ein weiterer Schritt, um seine Macht auszubauen - der türkische Präsident hat den Entwurf für eine umstrittene Verfassungsreform unterschrieben. Sollte es ein "Ja" vom Volk geben, wird ein Präsidialsystem eingeführt.

Fast drei Wochen nach der Verabschiedung im türkischen Parlament hat Staatschef Recep Tayyip Erdogan den Entwurf zur Verfassungsänderung für ein Präsidialsystem unterschrieben. Die konservative Regierungspartei AKP hatte die Verfassungsreform mit Stimmen aus der ultrarechten Oppositionspartei MHP im Parlament durchgesetzt - nach einer hitzigen Debatte. Die Oppositionspartei CHP und die pro-kurdische HDP sind dagegen.

Nun muss noch das Volk entscheiden. Vize-Ministerpräsident Numan Kurtulmus rechnet damit, dass das Referendum "voraussichtlich" am 16. April stattfinden wird. Kommt in der Volksabstimmung eine einfache Mehrheit für die Verfassungsreform zustande, wird das parlamentarische System in der Türkei durch ein Präsidialsystem ersetzt werden.

Mehr Macht für Erdogan

Das Präsidialsystem würde Erdogan deutlich mehr Macht verleihen und das Parlament schwächen. Der Präsident könnte zugleich als Staats- und Regierungschef amtieren und weitgehend per Dekret regieren. Sein Einfluss auf die Justiz würde weiter zunehmen. Die Umsetzung der Verfassungsreform soll - wenn das Volk der Änderung zustimmt - schrittweise erfolgen. Mit einer für November 2019 geplanten Wahl von Präsident und Parlament wäre die Reform abgeschlossen.

Erdogan macht Weg für Referendum frei
R. Baumgarten, ARD Istanbul
10.02.2017 14:21 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 10. Februar 2017 um 11:00 Uhr

Darstellung: