Militärgefängnis Saidnaja in Syrien (undatierte Illustration) | Bildquelle: Forensic Architecture/AI/dpa

Amnesty-Bericht zu Syrien Tausende Häftlinge hingerichtet

Stand: 07.02.2017 03:18 Uhr

Unter Inhaftierten ist das syrische Gefängnis Sednaja als "Schlachthaus" bekannt: Folter und Vergewaltigungen sind dort grausamer Alltag - und Hinrichtungen. Bis zu 13.000 Menschen sollen laut Amnesty getötet worden sein. Die Regierung habe dies genehmigt.

Syriens Regierung hat nach Erkenntnissen der Menschenrechtsorganisation Amnesty International bis zu 13.000 Gefangene bei Massenhinrichtungen töten lassen. Die Menschen wurden demnach von 2011 bis 2015 in dem berüchtigten Militärgefängnis Sednaja nahe Damaskus gehenkt. Bei den meisten Hingerichteten habe es sich um Zivilisten gehandelt, denen Kritik an der Regierung vorgeworfen worden sei.

Amnesty veröffentlich Berichrt gegen Militärgefängnis in Syrien
tagesschau 12:00 Uhr, 07.02.2017, Volker Schwenck, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Syriens Regierung setze die Gefangenen in Sednaja zudem bewusst unmenschlichen Haftbedingungen aus, kritisiert Amnesty. Die Gefangenen würden gefoltert, vergewaltigt oder bekämen weder Nahrung noch Wasser. Amnesty spricht von einer "Vernichtungspolitik": Bei diesen Praktiken handele es sich um Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Die Praktiken seien von höchster Stelle der syrischen Regierung genehmigt. Ziel sei es, jede abweichende Meinung in der syrischen Bevölkerung zu vernichten.

Exekutionen in der Nacht

Bei den Massenhinrichtungen seien oft zwei Mal in der Woche Gruppen von bis zu 50 Menschen unter größter Geheimhaltung nachts gehenkt worden. Den Betroffenen sei lediglich kurz vor der Hinrichtung Bescheid gegeben worden, rechtsstaatliche Verfahren habe es nie gegeben. Gerichtsverfahren seien vorgetäuscht worden und die Urteile beruhten auf falschen Geständnissen, die Gefangene unter Folter abgelegt hätten. Amnesty geht davon aus, dass die Exekutionen bis heute weitergehen. Unter Inhaftierten sei das Gefängnis auch als "Schlachthaus" bekannt.

Angaben von ehemaligen Wächtern und Insassen

Der Bericht stützt sich nach Angaben von Amnesty auf Interviews mit 84 Zeugen, darunter frühere Wächter und Offizielle, Insassen, Richter und Anwälte. Die Menschenrechtsorganisation forderte die Vereinten Nationen zu einem sofortigen Eingreifen und einer Untersuchung auf. Bereits im vergangenen August hatte Amnesty angeprangert, seit dem Ausbruch des syrischen Aufstands im Frühjahr 2011 seien in den Gefängnissen der Regierung fast 18.000 Menschen ums Leben gekommen. Die Häftlinge seien dort vom ersten Moment an schwerer Folter und anderen Misshandlungen ausgesetzt.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 07. Februar 2017 u.a. um 05:30 und 09:00Uhr.

Darstellung: