Eine Hummel sammelt in der Abenddämmerung auf einer Wiese Pollen. | Bildquelle: dpa

Insektenschwund in Europa Es summt und zwitschert immer leiser

Stand: 19.10.2017 17:08 Uhr

Für manchen sind sie kaum mehr als lästiges Krabbelgetier, doch für das Gleichgewicht in der Natur spielen Insekten eine wichtige Rolle. Aber es gibt von ihnen immer weniger, ebenso geht die Zahl der Brutvögel zurück. Der Rückgang ist ein europaweites Problem.

Von Demian von Osten, WDR

"Man merkt, dass man auf seinem Sonntagsspaziergang keine Kiebitze, Feldlerchen oder Rebhühner mehr sieht und als Autofahrer seltener Insekten von der Scheibe putzen muss", stellt Lars Lachmann fest. Der Experte für Vogelschutz von der Umweltschutzorganisation NABU ist besorgt. "15 Prozent weniger Vogelbrutpaare in nur zwölf Jahren - das ist extrem dramatisch. Das hat mich selber schockiert, als ich es ausgerechnet habe."

Zwei verschiedene Untersuchungen sind es, die gerade für Aufsehen sorgen. Zum einen hat ein Forscherteam untersucht, wie sich die Zahl der Insekten in Deutschland entwickelt hat. Das Ergebnis: In den vergangenen 27 Jahren nahm die Gesamtmasse von fliegenden Insekten demnach um mehr als 75 Prozent ab. Kleinere Studien zu einzelnen Insektengruppen hatten schon vorher auf einen solchen Trend hingewiesen. Eine vergleichbare Untersuchung in dieser Dimension gab es aber noch nicht.

Dramatischer Rückgang von Fluginsekten
tagesthemen 22:15 Uhr, 19.10.2017, Marion Kerstholt, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Im Sommer 82 Prozent weniger Insekten

Die Daten zu den Insekten stammen von freiwilligen Insektenforschern in Nordrhein-Westfalen. Der Entomologische Verein Krefeld hat sie seit 1989 in 63 Schutzgebieten an verschiedenen Stellen in Deutschland gesammelt. Nordrhein-Westfalen ist dabei, aber auch Rheinland-Pfalz und Brandenburg. Mithilfe von Fallen haben die Forscher Fluginsekten gesammelt und sie gewogen. Der Rückgang an Masse lässt auf einen Rückgang der Anzahl der gefangenen Insekten schließen.

Wissenschaftler um den Insektenkundler Caspar Hallmann von der Radboud-Universität in den Niederlanden haben die Daten analysiert und herausgefunden, dass die Masse dramatisch abgenommen hat, am stärksten im Sommer. Da gibt es 82 Prozent weniger Insekten.

Eine zweite Untersuchung der Naturschutzorganisation NABU hat die Verbreitung von Vögeln untersucht. Das Ergebnis: Innerhalb von zwölf Jahren ist die Zahl der Vogelbrutpaare in Deutschland um 12,7 Millionen zurückgegangen. Der Star, der Haussperling, das Wintergoldhähnchen und der Buchfink sind besonders stark betroffen.

"Der Vogelrückgang hat sicherlich nicht nur mit dem Insektenrückgang zu tun", sagt Lachmann. Aber beide Entwicklungen fielen in den etwa gleichen Zeitraum.

"Gepimpte" Felder bieten keine Nahrung

Lachmann hat Vermutungen, woran der Rückgang liegt: "Wir denken, dass die Veränderung der Landwirtschaft die Hauptursache für den Vogelrückgang ist." Einsatz von Pestiziden und Insektiziden, aber auch der Wegfall von Brachflächen zählen für ihn dazu. "Viele Vögel verschwinden, weil die Felder so 'gepimpt' werden, dass die Vögel dort keine Nahrung mehr finden."

Wolfgang Fiedler, Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell, bestätigt den Trend: "Wir sehen einen schleichenden Rückgang von Vogelarten - nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa." Auffällig sei, dass bei den Vogelarten, die zurückgehen, sehr viele Insektenfresser dabei seien.

Was lässt sich tun? "Es geht eigentlich nur, wenn man ökologische Belange stärker vornan stellt, wenn man auf jedem Quadratmeter den Umweltschutz mitbeachtet", sagt Fiedler. Biologisch zu wirtschaften, wäre die einfachste Lösung.

Ein Bauer besprüht mit Unkrautvernichtungsmittel sein Feld. | Bildquelle: dpa
galerie

Führt der Einsatz von Pestiziden auf Feldern zum Nahrungsmangel für Vögel?

Bauernverband gegen voreilige Schlüsse

Der Deutsche Bauernverband pocht auf weitere Untersuchungen. "Es ergeben sich aus der Studie mehr Fragen, als Antworten gegeben werden", teilte der Verband in Bezug auf die Insektenstudie mit - und verteidigt auch den Einsatz von Insektiziden. "Wenn wir die Ernten nicht den Schadinsekten opfern wollen, müssen diese zielgerichtet bekämpft werden, aber in einer Kombination aus acker- und pflanzenbaulichen Maßnahmen, biologischen und chemischen Mitteln."

Weitere Untersuchungen fordern auch die Autoren der Insektenstudie. "Es gibt einen dringenden Bedarf, die Gründe für den Rückgang aufzudecken", heißt es im Schlusswort. Dringend deshalb, weil die Zahl der Insekten und Vögel dramatisch abnimmt. Bei den Vogelbrutpaaren warnt Lachmann vom NABU bereits: "Wenn man diese Entwicklung fortrechnet, dann wird in naher Zukunft nicht mehr viel übrig sein."

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 19. Oktober 2017 um 17:00 Uhr.

Darstellung: