Wecker mit der Flagge Großbrittaniens | Bildquelle: dpa

Brexit Was kommt auf den Verhandlungstisch?

Stand: 28.03.2017 18:55 Uhr

Innerhalb von zwei Jahren sollen sich Großbritannien und die EU über den Brexit einig sein. Nicht viel Zeit für eine lange Verhandlungsliste. Einige Knackpunkte sind aber besonders brisant und stehen daher ganz oben auf der To-do-Liste.

Von Holger Romann, ARD-Studio Brüssel

Mit dem offiziellen Austrittsgesuch Großbritanniens an die EU beginnt die Brexit-Uhr zu ticken. Laut Artikel 50 des Lissabon-Vertrags haben beide Seiten genau zwei Jahre Zeit, um die Bedingungen ihrer Scheidung auszuhandeln. Beobachter und Akteure gehen davon aus, dass dies ein juristischer und diplomatischer Kraftakt wird, nach über 40-jähriger Mitgliedschaft der Briten. Einige Punkte gelten als besonders heikel und kommen gleich zu Beginn auf den Tisch:

Brüssels Brexit-Rechnung

Einer der dicksten Brocken in den Verhandlungen: Die sogenannte "Exit-Bill" - die Rechnung, die die EU den Briten zum Abschluss präsentieren wird. Nach den Worten von Kommissionschef Jean-Claude Juncker dürfte sie "gesalzen" ausfallen. Weil die Union ihren Haushalt im Sieben-Jahres-Rhythmus plant, ist die Regierung in London zu Ausgaben verpflichtet, die weit über das mutmaßliche Austrittsdatum im März 2019 hinausreichen.

Bis mindestens 2023, betonen Vertreter des EU-Parlaments, müsse Großbritannien noch für gemeinsam beschlossene Projekte aufkommen. Und auch für die Pensionen ehemaliger EU-Beamter, die bis jetzt von den Briten mitbezahlt werden, muss eine Lösung her.

Markus Preiß, ARD Brüssel, zum Brexit
tagesschau 12.00 Uhr, 29.03.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wie hoch das Trennungsgeld am Ende ausfällt, kann im Moment niemand sagen. In EU-Kreisen kursiert die Summe von 60 Milliarden Euro. Haushaltskommissar Günther Oettinger deutet an, es könnte auch noch teurer werden. Aus London ist zu hören: So viel zahle man auf keinen Fall.

Künftige Bürgerrechte

Vielleicht noch heikler als das liebe Geld: die Rechte der Menschen. Rund drei Millionen EU-Bürger wohnen und arbeiten laut offizieller Statistik im Vereinigten Königreich. Etwa eine Million Briten haben ihren Lebensmittelpunkt auf dem Kontinent. Beide Gruppen bangen um ihre Zukunft und befürchten Abstriche in ihrem Bleibe- und Arbeitsrecht.

Neue EU-Außengrenze

Die zu klärende Rechtsfrage gilt auch für rund 30.000 Pendler, die täglich die grüne Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland passieren, die bald eine EU-Außengrenze sein wird. Im Interesse einer guten Partnerschaft sollte Brüssel wie London eigentlich an einer großzügigen Regelung gelegen sein. Doch die Themen Einwanderung und Freizügigkeit sind für Brexit-Befürworter ein rotes Tuch. Und in den Verhandlungen gelten sie als mächtige Druckmittel.

Was kommt wann auf den Verhandlungstisch?

Der mit Abstand schwierigste Punkt wird sein, zu klären, worüber überhaupt verhandelt wird und in welcher Reihenfolge. Während die EU-Seite das Prinzip "eins nach dem anderen" vertritt und zunächst über die Bedingungen des Austritts sprechen will, und erst danach über das künftige Verhältnis, beharren die Briten auf dem Grundsatz "alles zugleich". Weil die Materie unheimlich kompliziert und die Zeit knapp bemessen ist, dürfte ohnehin eine Übergangsvereinbarung nötig werden, die die Verhältnisse bis zu einem neuen, endgültigen Partnerschaftsvertrag regelt.

Wie der Rahmen für die künftigen europäisch-britischen Beziehungen aussieht, steht in den Sternen. Großbritanniens Premierministerin Theresa May hat klargestellt, dass sie einen "sauberen" Brexit anstrebe, also einen möglichst harten Schnitt. EU-Verhandler Michel Barnier gibt zu bedenken, dass die Briten damit den Zugang zu Binnenmarkt und Zollunion verlieren würden.

Brexit: Knackpunkte in den Verhandlungen
H. Romann, ARD Brüssel
28.03.2017 14:46 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 28. März 2017 um 07:08 Uhr und die tagesschau am 29. März 2017 um 12:00 Uhr.

Darstellung: