Britische Flaggen wehen vor dem Big Ben. | Bildquelle: dpa

Debatte im britischen Unterhaus Was muss rein ins Brexit-Gesetz?

Stand: 13.03.2017 04:57 Uhr

Das britische Unterhaus beschäftigt sich erneut mit dem Brexit-Gesetz: Reicht die von der Regierung entworfene Fassung oder müssen noch Zusätze hinein, die das Oberhaus vorgeschlagen hat? Wahrscheinlich ist, dass die Parlamentsdebatte in die Verlängerung geht.

Von Thomas Spickhofen, ARD-Studio London

Das britische Parlament macht ernst. Im Unterhaus wurde die Tagesordnung gleich an drei Tagen freigeräumt, um über das Brexit-Gesetz beraten zu können, nicht nur heute, sondern vorsorglich auch Dienstag und Mittwoch.

Auch das Oberhaus ist jederzeit bereit, erneut zu entscheiden. Am Ende, da ist sich Dominic Raab von den konservativen Tories allerdings ganz sicher, wird alles so bleiben, wie es vor einem Monat schon einmal beschlossen wurde: "Wir haben das alles schon sehr intensiv geprüft und ausführlich diskutiert. Das Oberhaus hat keine neuen Argumente gebracht und deshalb erwarte ich, dass das Gesetz vom Unterhaus ohne Zusätze verabschiedet wird."

Oberhaus stimmte für Änderungen

Es geht um zwei Änderungen, die das House of Lords in den Entwurf reingeschrieben hat. Erstens soll die Regierung innerhalb von drei Monaten Vorschläge machen, wie die Rechte von EU-Bürgern in Großbritannien gesichert werden können - und zwar ganz unabhängig vom Ausgang der Brexit-Verhandlungen. Und zweitens: Wenn es einen Deal mit der EU gibt, dann soll das britische Parlament darüber entscheiden können, bevor das Europäische Parlament in Brüssel überhaupt nur darüber debattiert.

Das gebe doch auch der Regierung mehr Macht, wenn Großbritanniens Premierministerin Theresa May bei ihren Verhandlungen mit Europa das Parlament hinter sich wisse, sagt Angela Smith, Baroness im Oberhaus und Sprecherin der Labour-Partei. Es gilt allerdings als wahrscheinlich, dass beide Ergänzungen vom Unterhaus wieder gestrichen werden - und aus dem Oberhaus ist schon zu hören: Dann werde man nicht weiter insistieren.

Very British: Die Kammern des britischen Parlaments
Videoblog, Julie Kurz, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Johnson macht weiter Anti-EU-Stimmung

Unterdessen hat der britische Außenminister, Boris Johnson, seiner Vorgesetzten, May, zu einer historisch bewährten Strategie geraten: Der Ausspruch der früheren Premierministerin Maggie Thatcher "Ich will mein Geld zurück" vom Europa-Gipfel 1984 - das sei doch ein wunderbares Beispiel, sagt Johnson. Es sei doch überhaupt nicht einzusehen, so der Außenminister, dass Großbritannien zwar die EU verlasse, dann aber weiterhin riesige Mengen Geld überweise, das werde doch jeder verstehen.

Noch aber ist Großbritannien Vollmitglied der Europäischen Union, und wird dies auch noch eine Weile bleiben, selbst wenn May das endgültige Go vom britischen Parlament bekommt.

Woche der Wahrheit: Brexit-Gesetz zwischen Unterhaus und Oberhaus
Thomas Spickhofen, ARD London
12.03.2017 23:35 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Dieser Beitrag lief am 13. März 2017 um 05:12 Uhr im Deutschlandfunk.

Darstellung: