Nicola Sturgeon | Bildquelle: AFP

Schottland Neue Abstimmung über Unabhängigkeit?

Stand: 13.03.2017 13:34 Uhr

Schottlands Regierungschefin Sturgeon strebt eine neue Abstimmung über die Unabhängigkeit von Großbritannien an. Mit diesem Plan will sie nächste Woche ins Parlament gehen. Das Referendum könnte zwischen Herbst 2018 und Frühjahr 2019 stattfinden.

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon will in der kommenden Woche den Weg für eine erneute Abstimmung über die Unabhängigkeit Schottlands von Großbritannien ebnen. Sie werde vom schottischen Parlament die Vollmacht einholen, sich mit der britischen Regierung über das Referendum zu verständigen. "Ich kann ein Unabhängigkeitsreferendum gewinnen", ist Sturgeon überzeugt. Die Abstimmung könnte zwischen Herbst 2018 und Frühjahr 2019 erfolgen - noch bevor ein Brexit vollzogen wäre.

Hanni Hüsch @HueschH
Fight der Ladies. Schottlands Sturgeon droht Britanniens May mit #indyref2, sollte es keine Sonderregelung f Schottland geben#Brexit

Sofern die Schotten für einen Austritt aus Großbritannien votieren, würde der noch vor einem Brexit, dem Austritt Großbritanniens aus der EU, stattfinden. Doch noch hat London seinen Austritt aus der EU noch nicht formal beantragt. Die Brexit-Phase würde aber zwei Jahre dauern. Sturgeon hatte immer für einen schottischen Sonderweg geworben, um Edinburgh eigene Verhandlungen mit der EU zu ermöglichen.

Nicola Sturgeon @NicolaSturgeon
If you agree that Scotland must have a choice about our future, pledge your support here at https://t.co/4ElbkC4sNh #scotref https://t.co/vn6l1zeKZ3

Die britische Premierministerin Theresa May lehnt ein neuerliches Unabhängigkeitsreferendum ab. Aus London hieß es heute, die Mehrheit der Menschen in Schottland würde kein weiteres Referendum wollen. Die Abstimmung im Jahr 2014 sei eindeutig gegen die Unabhängigkeit ausgefallen, argumentiert sie. Bei dem damaligen Referendum hatten 55 Prozent der Teilnehmer gegen eine Loslösung Schottlands von Großbritannien gestimmt.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 13. März 2017 um 13:19 Uhr

Darstellung: