Der wallonische Regierungschef Magnette vor CETA-Verhandlungen in Brüssel. | Bildquelle: REUTERS

Verhandlungen über Freihandelsabkommen Belgien erreicht Zugeständnisse bei CETA

Stand: 26.10.2016 15:48 Uhr

Unter Hochdruck wird einen Tag vor der geplanten Unterzeichnung des Freihandelsabkommens CETA um die Zustimmung Belgiens geworben. Einige Zugeständnisse wurden bereits gemacht - unter anderem bei den umstrittenen Schiedsgerichten. An anderen Punkten hakt es noch.

Von Ralph Sina, ARD-Studio Brüssel

Noch sind die innerbelgischen Verhandlungen über die Präzisierung der CETA-Texte nicht abgeschlossen. Noch ringt Belgien um eine gemeinsame Position aller Regionen und Sprachgruppen zu CETA. Damit bleibt unklar, ob der Freihandelsvertrag mit Kanada von Belgien und den EU-Staaten unterzeichnet wird.

Und es ist offen, ob der Gipfel mit Kanadas Premier Justin Trudeau morgen in Brüssel stattfindet.

Markus Preiß, ARD, zu den Verhandlungen über CETA in Brüssel
tagesschau 17:00 Uhr, 26.10.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schiedsgerichte sollen ausgesetzt werden

Immerhin gibt es konkrete Fortschritte: Zu den in CETA vorgesehenen umstrittenen Schiedsgerichtsverfahren gibt es nach Aussage von Belgiens Außenminister Didier Reynders bereits einen von allen Seiten akzeptierten Text. Laut diesem legt Belgien Wert darauf, dass die Schiedsgerichte vorläufig nicht zur Anwendung kommen. Außerdem sollen kleine und mittelständische Unternehmen einen einfacheren Zugang dazu bekommen.

Karin Bensch @BenschKarin
Kommissionschef Juncker im Europaparlament: Ich bin guter Hoffnung, dass es heute in Belgien zu einer Einigung kommen wird.

Ausstiegsmöglichkeit für Land und Regionen

Auch auf die Regelung, dass Belgien CETA nur unter Vorbehalt unterschreibt, verständigte man sich. Außerdem gilt es als von allen Seiten akzeptiert, dass sowohl das ganze Land als auch seine einzelnen Regionen jederzeit aus dem Freihandelsvertrag aussteigen können.

Jetzt geht es noch um die Themen Lebensmittelsicherheit, Verbraucherschutz und um den Schutz wallonischer Bauern vor einer Übervorteilung durch die kanadische Landwirtschaft. Das belgische Sozialsystem soll von CETA nicht berührt werden.

Stand der Dinge bei CETA und Brüssel
R. Sina, ARD Brüssel
26.10.2016 15:21 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Korrespondent

Darstellung: